Der Computerzubehörhersteller Logitech zieht um. Das Unternehmen verlässt seinen Sitz in Morges VD und siedelt die Schweizer Niederlassung ganz nach Lausanne über. Im «Daniel Borel Innovation Center» auf dem Campus der ETH Lausanne (EPFL) betrieb Logitech bisher ein Forschungszentrum. An dem Standort arbeiteten 120 Angestellte. Künftig werden sämtliche 250 Mitarbeiter, die das Unternehmen in der Schweiz beschäftigt, in Lausanne tätig sein. 

Mit dem Schritt soll die Zusammenarbeit zwischen der Forschungsabteilung und jenen Abteilungen, die nahe bei den Kunden sind, verbessert werden, wie Logitech mitteilte. Zusammen könnten sie schneller Innovationen entwickeln - von der ersten Entwicklungsphase eines Produkts bis zur Ankunft beim Kunden. Der Umzug findet Mitte Juni statt. Es werde keine Entlassungen geben, sagte eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber der Nachrichtenagentur sda. In die frei werdenden Büros in Morges zieht der US-amerikanische Agrarchemie-Konzern Monsanto ein. Die Angestellten, die für Verkauf und Marketing zuständig sind, werden in Zürich bleiben. 

Logitech kämpft gegenwärtig mit dem Wandel in der Computerbranche. Im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr 2012/13 rutschte das Unternehmen in die roten Zahlen und verbuchte 228 Millionen Dollar Verlust. Ein Jahr zuvor hatte unter dem Strich noch ein Gewinn von 72 Millionen Dollar gestanden.

(muv/sda)