Der US-amerikanische Pharmakonzern Pfizer nutzt zur Entwicklung von Antikörpern inskünftig auch eine Technologie von Lonza. Das Schweizer Chemie- und Pharmaunternehmen und die japanische BioWa haben gemäss Mitteilung mit Pfizer eine Linzenzvereinbarung unterzeichnet.

Diese betrifft die Nutzung der so genannten Potelligent-CHOK1SV-Zelllinie. Diese Technologie verbessert die Potenz und die Wirksamkeit von Antikörpern. Pfizer wird sie für die eigene Entwicklung von Antikörpern nutzen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Zu finanziellen Aspekten der Lizenzvereinbarung wurden keine Angaben gemacht.

BioWa ist eine Tochter von Kyowa Hakko Kirin, einem führenden japanischen Biopharmaunternehmen.

(rcv/aho/sda)