Der Bauzulieferer Looser hat ein mässiges erstes Quartal hinter sich. Der starke Franken hat auf das Ergebnis gedrückt. Obwohl der Konzern in Lokalwährungen ein Umsatzwachstum von 5,7 Prozent erzielte, sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr von 115,6 auf 111,8 Millionen Franken.

Der Betriebsgewinn ging um 13,4 Prozent auf 12,1 Millionen Franken zurück, der Konzerngewinn um 4,5 Prozent auf 4,4 Millionen Franken. Gemäss einer Medienmitteilung rechnet Looser für das Gesamtjahr weiterhin mit einem leichten Umsatz- und einem überproportionalen Gewinnwachstum.

Das Unternehmen hält denn auch fest, dass währungsbereinigt alle seine Geschäftssegmente trotz teilweise schwierigen Marktbedingungen in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres ein Umsatzwachstum erzielten. Besonders ausgeprägt fiel das Umsatzplus laut Communiqué im Geschäftsbereich Kühltechnik aus.

Den stark gesunkenen Betriebsgewinn negativ beeinflusst haben nach Unternehmensangaben neben dem starken Franken auch die steigenden Rohstoffkosten. Die Looser Holding setzt sich aus mehreren Gruppen zusammen, die in unterschiedlichen Märkten tätig sind. Zu ihr gehört unter anderem auch die Condecta-Gruppe, die Kräne, Büro- und Schulcontainer, Bodenschutzplatten und mobile Toilettensysteme vertreibt.

Anzeige

(laf/sda)