Der Industriekonzern Looser aus Arbon TG hat im ersten Halbjahr 2014 seinen Umsatz um bereinigte 0,2 Prozent auf 243,9 Millionen Franken gesteigert. Der Konzerngewinn sank indessen von 11,2 Millionen auf noch 9,7 Millionen Franken.

Ausserordentliche Fremdwährungsverluste und Kosten im Zusammenhang mit der Veräusserung des Produktionsbereichs Industrielacke (Feycolor) drückten auf den Gewinn, wie Looser mitteilte. Allein bei den Fremdwährungen verlor das Unternehmen 1,5 Millionen Franken.
 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Ohne Wechselkurseffekte, Akquisitionen und Devestitionen hätte ein Umsatzwachstum von 3,4 Prozent resultiert. Der Personalbestand Ende Juni belief sich auf 2247 Personen, knapp 50 weniger als Mitte 2013.

Anspruchvolles Umfeld bei Beschichtungen

Die umsatzstärkste Konzernsparte Türen legte um über 20 Prozent zu und kam auf einen Umsatz von 114 Millionen Franken. Organisch wuchs die Türensparte 5,5 Prozent.

Bei den Beschichtungen blieb das Umfeld gemäss Looser anspruchsvoll. Der Umsatz ging um 15,5 Prozent und bereinigt um Währungs- und Devestitionseffekte um 6,1 Prozent zurück. Er belief sich noch auf 85,4 Millionen Franken.

Mit Industriedienstleistungen setzte Looser 28,1 Millionen Franken um, eine Steigerung um 1,3 Prozent. Die Nachfrage habe sich bei der Vermietung von Raumsystemen und Kranen positiv entwickelt.

Die Sparte Temperierung kam auf einen Umsatz von 18,8 Millionen Franken und damit 6,3 Prozent mehr als im Vorjahressemester. 

Solide Entwicklung erwartet

Im Ausblick rechnet Looser mit einer soliden Entwicklung im zweiten Halbjahr. Ausnahme bildet das Beschichtungs-Segment. Die Holding hält an der Prognose für das Gesamtjahr fest und geht von Resultaten über denen des Vorjahrs aus. Der Konzerngewinn soll "signifikant" steigen.

(sda/dbe/ama)