Nachdem Swiss von einem internationalen Bankenkonsortium einen Betriebskredit in der Höhe von 325 Mio Fr. zugesprochen erhalten hat, werden plötzlich wieder Expansions-Pläne skizziert. Das Augenmerk der Streckenplaner richtet sich dabei hauptsächlich auf die Langestreckenflotte.

Zuoberst auf der Wunschliste von Swiss steht dabei die Boomregion Asien. Vor allem Chinas Hauptstadt Peking möchte die nationale Fluggesellschaft lieber heute als morgen im Flugplan haben. Entsprechende Abklärungen bei Swiss sind laut Informationen der «HandelsZeitung» bereits im Gange. Neben Peking wird auch über einen Anschluss an die Millionen-Städte Schanghai und Delhi nachgedacht.

Auch interessant

Swiss war schon in Peking

Speziell an den neusten Plänen der Swiss ist, dass sie 2003 die Strecke nach Beking kappte und jetzt wieder einführen will. Auch Schanghai war schon im Flugplan - allerdings nur bis zum Grounding der Vorgänger-Gesellschaft Swissair.

Da ein Ausbau der Langstreckenflotte von heute 18 Flugzeugen aus finanziellen und politischen Gründen momentan undenkbar ist, wird wohl ein so genanntes Code-Share-Abkommen mit einer anderen Airline angestrebt. Swiss-Flüge nach Peking sind dennoch frühesten ab Sommerflugplan 2005 denkbar.

Swiss-Sprecher Dominik Werner bestätigt, dass «vor allem bestimmte Destinationen in Asien» intern ein Thema seien. Detaillierter will er sich zu dieser Frage aber nicht äussern.

Weiterer Ausbaus geplant

Dass es Swiss nach Asien zieht, ist nicht weiter erstaunlich. Denn erst vor wenigen Tagen hat Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» angekündigt, dass er die Anzahl Flugverbindungen nach China um 50% auf 60 pro Woche erhöhen will. Mayrhuber rechnet mit einem Wachstum des Fluggeschäfts in Asien von «mindestens 15%».

Neben neuen Zielen in Asien will Swiss auch die Anzahl Flugverbindungen bestehender Destinationen erhöhen, wie etwa von Bangkok, São Paulo, New York Newark oder Los Angeles. Dies aus einfachem Grund: Im Gegensatz zum europäischen Fluggeschäft ist der Bereich Interkontinental rentabel.