Die Lufthansa könnte ihre Flotte nach einem Zeitungsbericht wegen der nur langsamen Erholung von der Corona-Pandemie um erheblich mehr als 100 Flugzeuge verkleinern. «Es ist durchaus möglich, dass die Flotte um mehr als 100 Flugzeuge schrumpfen wird», zitierte das «Handelsblatt» einen Insider aus Konzernkreisen am Dienstag.

Die Verkleinerung der ursprünglich rund 760 Flugzeuge grossen Flotte der Lufthansa-Gruppe könne «erheblich» stärker ausfallen, damit könnte auch noch mehr Personal abgebaut werden als bislang geplant. «Es gibt noch keine Beschlusslage, ob und wie viel Flugzeuge mehr ausser Dienst gestellt werden», sagte ein Lufthansa-Sprecher.

100 Maschinen könnten stillgelegt werden

Die Lufthansa hatte schon vor Monaten den Abbau von 100 Flugzeugen angekündigt. Seit Anfang August heisst es, «mindestens» 100 Maschinen müssten für immer stillgelegt werden. Der für das Passagiergeschäft verantwortliche Vorstand Harry Hohmeister hatte kürzlich dem «Spiegel» gesagt, die Lage sei mittlerweile kritischer als vor zwei Monaten gedacht. Wie das «Handelsblatt» berichtet, werde die Airline bis zum Jahresende nur 40 Prozent statt der erhofften 60 Prozent der Vorjahreskapazität anbieten können. Zu der Zahl wollte sich der Lufthansa-Sprecher nicht äussern.

Anzeige

Das Management um Vorstandschef Carsten Spohr will mit dem Aufsichtsrat Ende September über eine Strategie zur Bewältigung der schweren Krise beraten, welche die Lufthansa nur mit 9 Milliarden Euro Staatshilfe und einem Einstieg des deutschen Staates als grösstem Aktionär überstehen kann.

Hören Sie im Podcast: Fliegen in Corona-Zeiten: Das kommt auf Passagiere und Mitarbeiter zu

Alle «HZ-Insights»-Podcast-Folgen finden Sie hier.

Easyjet fährt Flugangebot zurück

Der britische Billigflieger Easyjet fährt wegen der neuen Reisewarnungen und Quarantäneregeln für wichtige Ferienländer sein Flugangebot zurück. Im laufenden Quartal bis Ende September werde das Unternehmen etwas weniger als die angekündigten 40 Prozent seiner Kapazität anbieten.

Die neuen Beschränkungen verunsicherten die Kunden weiter, teilte Easyjet am Dienstag in Luton bei London mit. Die Nachfrage nach Flugtickets dürfte daher noch schwächer ausfallen als bisher angenommen.

So warnen die britischen und deutschen Behörden wegen gestiegener Infektionszahlen vor Reisen nach Spanien einschliesslich der Balearen und der Kanarischen Inseln. Am Montag entschied die Regierung in London zudem, dass Rückkehrer von sieben griechischen Inseln nach ihrer Ankunft 14 Tage in Quarantäne gehen müssen.

(Reuters/AWP/tim)