Die Lufthansa gibt angesichts der starken Konkurrenz eine wichtige arabische Destination auf. Im kommendem Sommer stellt die Swiss-Mutter ihre Flüge von Frankfurt nach Abu Dhabi ein, wie sie am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Angesichts der Überkapazitäten auf der Strecke sei die Verbindung für die Lufthansa immer unwirtschaftlicher geworden, begründete ein Sprecher den Schritt. Unter anderem hätten die Kooperationsflüge der in Abu Dhabi beheimateten Fluglinie Etihad und ihres deutschen Partners Air Berlin zu dem Überangebot geführt.

Radikale Expansion von Etihad Regional

Das deutsche Luftfahrt-Bundesamt hat inzwischen 34 dieser sogenannten Codeshare-Verbindungen untersagt. 46'000 Buchungen sind von der Entscheidung betroffen. Die Behörde begründete ihre Entscheidung damit, dass Luftverkehrsabkommen mit Abu Dhabi durch die Etihad-Pläne verletzt würden.

Dabei sind die Kooperationsflüge wichtig für Etihad und seine Partner. Bei den sogenannten Codeshares können die Kunden die Flüge über beide Fluggesellschaften buchen. Etihad hat vergangene Woche ein neues Luftfahrtbündnisses gegründet, unter anderem mit Alitalia, Air Berlin und Etihad Regional. Die Fluggesellschaften verbinden über 250 Destinationen miteinander. In der Schweiz sollen die Etihad-Pläne bis Ende Oktober begutachtet werden.

 (sda/ise/ama)

Anzeige