Wegen der Streikdrohung ihrer Piloten stellt die Lufthansa ihren Flugbetrieb ab Mittwoch für drei Tage weitgehend ein. Betroffen seien rund 425'000 Fluggäste, teilte die Airline mit. Die Fluggesellschaft veröffentlicht eine Liste der betroffenen Flüge im Internet.

Die ersten Absagen betrafen Flüge an diesem Montag, die letzten reichen bis Samstag. In der vergangenen Woche hatte Lufthansa beim weit kürzeren Warnstreik des Flughafenpersonals gleich 600 Verbindungen gestrichen.

Weitere Absagen werden folgen

Wie Lufthansa-Sprecher Thomas Jachnow zunächst auf Anfrage von handelszeitung.ch erläuterte hatte, habe es sich in der ersten Stufe um Interkontinentalflüge gehandelt. «Nun geht es mit den innereuropäischen Verbindungen weiter», heisst es in Frankfurt. Auch Zürich werde dann betroffen sein.

Die Option, dass Swiss-Piloten ersatzweise zum Einsatz kommen könnten, gibt es laut Lufthansa-Sprecher nicht: «Diese müssen ihren eigenen Flugplan erfüllen und haben kaum genügend Reserven.»

Streik von Mittwoch bis Freitag angekündigt

Die Piloten hatten in der vergangenen Woche einen dreitägigen Vollstreik von diesem Mittwoch bis Freitag angekündigt. Betroffen von den Streiks wären die Gesellschaften Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings.

Die Konzerntöchter Swiss und Austrian Airlines haben eigene Arbeitsverträge und würden von einem Ausstand bei der Lufthansa nur insofern berührt, dass Umsteigeverbindungen auf Lufthansa-Flüge gefährdet sind.

(vst – mit Material der Agentur sda)