LOGISTIKMARKT SCHWEIZ . Wie gross ist eigentlich der Schweizer Logistikmarkt? Diese Frage beschäftigt seit Jahren die unzähligen Wettbewerber, welche in dieser Branche tätig sind. Wohl gab es immer wieder grobe Schätzungen über die logistischen Leistungen in der Schweiz, doch jetzt liegt eine Zahlensammlung vor, die einen deutlich besseren Überblick über den Logistikmarkt Schweiz erlaubt.

Interessant sind in diesem Zusammenhang einige Kernzahlen, die der Lehrstuhl für Logistikmanagement an der Universität St. Gallen erarbeitete. Die Verfasser der Studie um Professor Wolfgang Stölzle veranschlagen in ihrer «Logistikmarktstudie Schweiz» das Volumen des gesamten Schweizer Logistikmarktes auf rund 32 Mrd Fr. oder rund 6,7% des Bruttoinlandproduktes von 474,58 Mrd Fr. Erfasst wurden insgesamt sieben Teilmärkte sowie die beiden Querschnittsfunktionen Kontraktlogistik und Terminaldienste & Warehousing. Wichtigster Logistik-Teilmarkt ist mit einem Marktvolumen von 14,2 Mrd Fr. der Bereich Stückgutlogistik, gefolgt von der Komplettladungs-Logistik mit 4,2 Mrd Fr. und den Post- und Briefdiensten mit einem Marktvolumen von 3,8 Mrd. Fr. Kleinster Teilmarkt ist die Schwergutlogistik & Krandienste mit einem Marktvolumen von 1,6 Mrd Fr.

430 Millionen Tonnen

Interessant sind die von der Studie erarbeiteten Kostenanteile innerhalb der Logistik in der Schweiz. Demnach entfallen knapp die Hälfte, nämlich 43,7% auf den Transport der Güter, weitere 23,4% auf deren Lagerung und 17,8% auf deren Umschlag. Für alle übrigen Tätigkeiten verbleiben 15,1%. Gemäss der Studie wird in der Schweiz derzeit ein Gütervolumen von rund 430 Mio t bewegt. Bewältigt wird dies mit insgesamt 160000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Dies ergibt einen Pro-Kopf-Umsatz von rund 0,2 Mio Fr. Überraschen dürfte wohl auch das von der Studie ermittelte Volumen in der Kontraktlogistik, einer Querschnittsfunktion entlang der gesam-ten Wertschöpfungskette. Das Marktvolumen des Teilmarktes Kontraktlogistik beträgt in der Schweiz 3,8 Mrd Fr. Davon sind – auch das ist eine überraschende Zahl – erst 22% outgesourct. Mit anderen Worten: Für die Logistikdienstleister besteht in der Schweiz ein unverändert hohes und auch attraktives Marktpotenzial, das noch ausgeschöpft werden kann, ist doch auch in den kommenden Jahren damit zu rechnen, dass weitere Industrie- und Handelsunternehmen ihre logistischen Funktionen und Dienstleistungen an professionelle Dritte abtreten werden.

Anzeige