Der neue Burberry-Chef Christopher Bailey startet mit einem Gewinnanstieg ins Amt. Das Vorsteuerergebnis sei im vergangenen Geschäftsjahr 2013/14 (bis Ende März) um acht Prozent auf 461 Millionen Pfund (566 Millionen Euro) geklettert, wie der 158 Jahre alte Luxus-Modekonzern mitteilte. Der Umsatz erhöhte sich um 17 Prozent auf 2,33 Milliarden Pfund. Das für sein Karomuster berühmte Unternehmen profitiert unter anderem von einer starken Nachfrage in Schwellenländern.

Die langjährige Burberry-Chefin Angela Ahrendts war zu Apple gewechselt und ist dort unter anderem für das Online-Geschäft zuständig. Bailey, der bisherige Chefdesigner, soll Burberry nun führen und ist seit Mai im Amt. Der Konzern warnte davor, dass das starke Pfund sich demnächst negativ auf das Ergebnis auswirken könnte.

(reuters/dbe)