Es ist offiziell; Hermès wird im kommenden Jahr erstmals ihre Neuheiten am Uhrensalon (SIHH) präsentieren. Bislang war die Luxusmarke regelmässig an der Baselworld vertreten gewesen. Auch DeWitt, Romain Gauthier und Ferdinand Berthoud werden vom 15. bis 19. Januar 2018 in Genf präsent sein. Damit steigt die Zahl der Aussteller auf 34 an.

18 dieser Marken waren gemäss Mitteilung bereits bei der erstmaligen Auflage vor 27 Jahren am Start. Die Veranstalter versichern, dass der Zuwachs an Ausstellern keine unkontrollierte Erweiterung der SIHH darstelle. Exklusivität und Ansehen der Veranstaltung bleibe gewahrt.

Zahl der Aussteller innert zwei Jahren verdoppelt

Bereits im Mai hatte das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» berichtet, dass sich die Luxusmarke künftig nicht mehr an der Baselworld ­präsentieren würde, sondern am glamourösen Uhrensalon SIHH in Genf. Zunehmend profitiere Genf auf Kosten von Basel. Natürlich sei die Messe nicht gefährdet, solange Marken wie Rolex, Patek Philippe sowie Omega und die anderen Swatch-Group-Marken vertreten seien. Dennoch wehe den Baslern ein eisiger Wind entgegen: 1300 Aussteller waren dieses Jahr präsent – 200 weniger als 2016.

 

Bereits in diesem Jahr stieg die Anzahl der Aussteller in Genf hingegen um 13 kleinere Marken auf insgesamt 30. Dies stellte einen neuen Rekord für die Messe dar. Von den Traditionshäusern waren 2017 Girard Perregeaux und Ulysse Nardin von der Baselworld zur SIHH gewechselt. Der Luxuskonzern Richemont ist mit seinen Marken A. Lange & Söhne, Baume & Mercier, Cartier, IWC, Jaeger-LeCoultre, Montblanc, Panerai, Piaget, Roger Dubuis, Vacheron Constantin und Van Cleef & Arpels vor Ort.

Ein öffentlicher Tag fürs breite Publikum, wie es ihn in diesem Jahr gegeben hat, soll auch in diesem Jahr wieder stattfinden.

Anzeige

(moh/chb)

Das waren die Uhren-Schönheiten 2017 an der Genfer SIHH: