1. Home
  2. Unternehmen
  3. Ikea Schweiz lanciert schweizweiten Möbel-Rückkauf

Ikea
Machs noch einmal, Billy!

Simona Scarpaleggia
Simona Scarpaleggia: Die Chefin von Ikea Schweiz lanciert ein landesweites RückkaufprogrammQuelle: Keystone

Ikea lanciert ab September in allen neun Schweizer Möbelhäusern ein Möbel-Rückkaufprogramm. Einen Haken hat die Aktion allerdings.

Von Andreas Güntert
am 15.08.2018

Die Nachricht, dass Ikea in Deutschland gebrauchte Möbel zurückkaufen will, sorgte für grosses Rauschen im Blätterwald. In fünf ihrer 53 Einrichtungshäuser testen die Schweden dort die Rücknahme von Billy und Co. In der Schweiz aber ist Ikea bereits einen Schritt weiter.

Wie ein Sprecher bestätigt, wird das Möbel-Rückkaufprogramm schon in zwei Wochen landesweit ausgerollt: «Ab 1. September führen wir die Aktion Zweites Leben in all unseren neun Schweizer Möbelhäusern ein.»

Dem schweizweiten Roll-Out ging ein Pilotversuch in der Filiale in Spreitenbach voraus. Dort liess Ikea-Schweiz-Chefin Simona Scarpaleggia die Rückkauf-Idee von Januar bis März 2018 in ihrem Aargauer Flaggschiff testen.

Nach zwei Tagen wieder losgeschlagen

«Der Pilotversuch verlief erfolgreicher als gedacht. Die rückverkaufte Möbel-Menge entsprach dem Doppelten unserer Erwartungen», heisst es bei Ikea Schweiz. Auf der Fläche konnte man die Occasionen schnell losschlagen: «Nach durchschnittlich zwei Tagen waren die zurückgebrachten Artikel wieder verkauft.» 

Innerhalb der ganzen Ikea-Welt führten zwar ab 2015 schon andere Länder wie Frankreich, Belgien oder Japan Rückkauf-Modelle ein, doch technologisch sieht sich die Schweiz an der Spitze des blau-gelben Planeten: «Das Schweizer Modell ist insofern besonders und neuartig, als unsere Kunden via Online Tool den Preis für die Möbel fast punktgenau und transparent vorab in Internet ermitteln können.»

Nur gegen Gutschein

Einen Haken hat das Programm, das Ikea als nachhaltige Offensive darstellt, allerdings: Wer Billy & Co an die Schweden zurückverkauft, wird nicht mit hartem Cash entschädigt. Sondern mit Ikea-Gutscheinen. 

Dem Möbelhändler gelingt es somit, auch auf Kundenseite ein «zweites Leben» zu initiieren. Wer schon einmal bei Ikea shoppen ging und sein Möbelstück jetzt zurückverkauft, wird weiterhin Kunde bleiben. Schliesslich will man ja seinen Gutschein einlösen. Und das geht natürlich nur bei Ikea

Anzeige