Das Geschäftsjahr 2007 geht als ein absolutes Rekordjahr in die Annalen der MAN Nutzfahrzeuge AG ein. Der mit Abstand grösste Unternehmensbereich des MAN-Konzerns konnte vergangenes Jahr den Umsatz um 20% auf 10,4 Mrd Euro und das operative Ergebnis gar um 49% auf 1039 Mio Euro steigern. Im harten Nutzfahrzeuggeschäft kann dies als ausgezeichnetes Ergebnis gewertet werden. Mit einer erneut gesteigerten Umsatzrendite (ROS) von 10%, im Geschäftsbereich Lkw allein sogar 11,3%, hat Vorstandsvorsitzender Anton Weinmann das vor wenigen Jahren angekündigte Ziel von 10% bereits übertroffen. Der Geschäftsbereich Lkw erzielte mit 93260 verkauften Fahrzeugen einen Umsatz von 9,0 Mrd Euro (+25%). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Bus lag mit 1,4 Mrd Euro um 6% unter dem Vorjahreswert. Mit insgesamt 7349 Komplettbussen und Busfahrgestellen blieben die Auslieferungen jedoch auf dem Vorjahresniveau. Einziger Wermutstropfen im Abschluss von MAN Nutzfahrzeuge ist der operative Verlust von 13 Mio Euro im Geschäftsbereich Bus.

Neues Werk eingeweiht

In Europa konnte MAN Nutzfahrzeuge den Marktanteil bei Lastwagen über 6 t Gesamtgewicht erneut um 0,2 Prozentpunkte auf 16,1% steigern. Bei Bussen ging der Marktanteil in Europa leicht auf 14,7% zurück. Rund die Hälfte seines gesamten Nutzfahrzeug-Absatzwachstums im Jahr 2007 generierte MAN in Osteuropa und der Vertriebsregion GUS. Mit dem Joint Venture mit Force Motors unter dem Namen MAN Force Trucks Private Limited in Pithampur (Indien) ist MAN in einem weiteren Wachstumsmarkt vertreten. In diesem Jahr werden dort knapp 7000 Lastwagen gefertigt, bis 2010 ist eine Kapazität von rund 24000 Fahrzeugen geplant.

Bei Krakau (Polen) wurde im Sommer 2007 eines der weltweit modernsten Nutzfahrzeugmontagewerke in Betrieb genommen. Es verfügt über eine Jahreskapazität von 30000 Einheiten. Die bei Krakau produzierten Fahrzeuge decken vor allem die Nachfrage aus den Wachstumsregionen Osteuropa und GUS. Auch an den Standorten in Deutschland und Österreich investiert MAN Nutzfahrzeuge kurz- und mittelfristig hohe Summen, um die Werke zu modernisieren und zu erweitern. Im Laufe diesen Jahres wird eine Produktionskapazität von insgesamt 110000 Fahrzeugen erreicht, bis Ende 2009 werden es 130000 Einheiten sein (jeweils ohne indische Produktion). Mit dem internationalen Wachstum und dem Ausbau der Produktionskapazitäten schafft MAN Nutzfahrzeuge Arbeitsplätze im In- und Ausland. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Mitarbeiter um knapp 400 auf nunmehr 36591 Beschäftigte. Gleichzeitig wird in den kommenden Jahren ein Produktivitätszuwachs um durchschnittlich 10% pro Jahr angepeilt.

Anzeige

Zwei Auszeichnungen

Die im Herbst des vergangenen Jahres eingeführten neuen Baureihen TGX und TGS wurden von einer internationalen Jury aus Fachjournalisten zum «Truck of the Year 2008» gewählt. Ausserdem wurden TGX und TGS mit dem internationalen Designpreis «red.dot: best of the best» ausgezeichnet. Bis Ende Februar 2008 gingen bereits weit über 35000 Bestellungen für TGX und TGS ein. Auch in das Vertriebs- und Servicenetz investiert MAN Nutzfahrzeuge kräftig. Wie schon im vergangenen Jahr sind 2008 Investitionen von 100 Mio Euro vorgesehen.

Zur IAA Nutzfahrzeuge im September 2008 präsentiert MAN neue Motoren mit Abgasrückführung (AGR) für den Emissionsstandard Euro 5, die ohne Additiv und aufwendige Abgasnachbehandlung auskommen. Damit will man im Jahr des 250-jährigen Jubiläums des MAN-Konzerns die besondere Innovationskraft unter Beweis stellen. Schliesslich wird 2008 der 150. Geburtstag von Rudolf Diesel gefeiert, der als Ingenieur bei MAN den ersten Dieselmotor der Welt entwickelte. In das neue Geschäftsjahr ist MAN Nutzfahrzeuge sehr gut gestartet. Für das Jahr 2008 wird mit einem weiteren Wachstum bei Absatz, Umsatz und Ertrag gerechnet.