VOLVO TRUCK CORPORATION. Bis zum Jahre 2020 müssen innerhalb der EU die Kohlendioxidemissionen um 20% reduziert sein. Deshalb ist es an der Zeit, darüber nachzudenken, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Eine Möglichkeit zeigt die Volvo Truck Corporation, sie kann jetzt schon das erste Fahrzeugwerk der Welt präsentieren, welches weitgehend kohlendioxidfrei produziert. Windkraftwerke vor Ort und eine Anlage zur Biomasseproduktion decken den grössten Teil des Energiebedarfes des Volvo-Werks in Gent, dem wichtigsten Produktionsstandort des Unternehmens in Europa.

Skepsis am Anfang

«Zu Beginn des Projekts waren wir überzeugt, dass eine kohlendioxidfreie Produktion die Kosten steigern würde, aber diese Konsequenz waren wir bereit in Kauf zu nehmen», erklärt Lars Martensson, Umweltdirektor von Volvo Truck. «Inzwischen ist allerdings absehbar, dass wir durch die Umstellung langfristig Geld sparen werden. Deshalb kann ich anderen Unternehmen nur empfehlen, ähnliche Massnahmen als Beitrag zum Umweltschutz zu ergreifen,» ergänzt er. Um zu beweisen, dass sogar ein Nutzfahrzeugwerk ohne Kohlendioxidemissionen betrieben werden kann, hat Volvo Truck im Jahr 2005 ein grösseres Projekt zur Untersuchung des Energieverbrauchs in der Produktion gestartet. Konkrete Ergebnisse liegen bereits vor. «Alles begann mit einem inoffiziellen Wettbewerb zwischen unseren Werken in Umea und Tuve in Schweden sowie Gent in Belgien. Das Werk in Gent hat sein Ziel zuerst erreicht. Und jetzt sind nicht nur Umea und Tuve auf dem Weg dorthin – die Errungenschaft von Gent hat auch in anderen Produktionswerken zu einem regelrechten Rennen um die Reduzierung des Kohlendioxids geführt», stellt Martensson fest.

Reduzierter Energieverbrauch

Zunächst wurde in den Werkseinrichtungen eine Reihe von Änderungen zur Reduzierung des Stromverbrauchs vorgenommen. In die Dächer der Gebäude wurden Dachfenster eingebaut, um das natürliche Licht besser nutzen zu können. Hellere Farben auf Wänden und Böden sorgen für geringeren Beleuchtungsbedarf. Auf dem Werksgelände in Gent wurden drei Windkraftwerke errichtet, welche die Hälfte des Energiebedarfs des Werks decken. Der restliche Strom kommt aus alternativen Energiequellen, die der belgische Versorger Electrabel liefert. Rund 70% der Heizenergie werden von einer neuen Biomasseanlage geliefert. Diese wird mit Pellets betrieben, und die für den Verbrennungsprozess benötigte Energie stammt von auf dem Dach montierten Solarzellen. Die verbleibenden 30% werden von einem gasbefeuerten Kessel geliefert, welcher auf Biokraftstoff umgestellt wurde. Volvo Truck will den Energieverbrauch pro produziertem Lastwagen halbieren; bereits nächstes Jahr wird eine Reduktion um 25% erwartet. In Bezug auf das gesamte Unternehmen wird sich die Verwendung von kohlendioxidfreier Energie bis 2010 verdoppelt haben. «Wir sind uns der Umweltprobleme der heutigen Welt voll bewusst und wir arbeiten an der Reduzierung der Kohlendioxidemissionen unserer Werke und Fahrzeuge», erklärt Claes Nilsson, Präsident der Europe Division von Volvo Truck. «Wie unsere Erfahrungen gezeigt haben, lässt sich die Umstellung einer Produktionsanlage innerhalb von zwei Jahren umsetzen.» Das Werk in Gent produziert jährlich 40000 Nutzfahrzeuge und beschäftigt 2400 Mitarbeitende.

Anzeige