Einmal dem Stress im hektischen Geschäftsalltag entfliehen und auf einer Insel wie Mauritius neue Energien tanken: Dieser Gedanke ist manchem erfolgreichen Manager nahe, realisieren allerdings lässt er sich nur selten. Es sei denn, die Firma kenne ein Incentive-Programm, das tüchtige Mitarbeiter mit einer Reise zu einer aussergewöhnlichen Destination belohnt. Solche Events sind in den Verkaufsabteilungen äusserst beliebt, weil sie gleichzeitig ein Motivationsinstrument sind und zur Teambildung in einem Unternehmen beitragen. Entsprechend umsichtig ist die Gruppenreise zu planen. Spezialisten bevorzugen eine Mischung zwischen kollektivem Erlebnis in einer fremden Umgebung und der diskreten Wissensvermittlung.

Arbeit und Vergnügen

Auf der Insel Mauritius haben sich die gewichtigen Hotelgruppen dieses Kundensegments speziell angenommen. Incentive-Gruppen sollen nicht nur die makellosen Sandstrände erleben, sondern im ethnisch durchmischten Land mit über einer Million Bewohnern auch die kulturellen Eigenarten kennen lernen. «Der Aufenthalt muss für jeden Gast zum einmaligen Erlebnis werden und beim organisierenden Unternehmen die hochgesteckten Erwartungen vollumfänglich erfüllen», sagt Jean François Richard, Marketingchef im Hotel Le Touessrok, das zur Kette Sun Resort gehört. Er favorisiert eine Kombination, bei der Human Resource Abteilungen ihre teamorientierten Anlässe möglichst spielerisch in die Ausflugsprogramme und sportlichen Aktivitäten einbauen. Das Fünfsternehaus im Osten der Insel liegt in einem spektakulären Naturpark, der zum Meer hin vom Postkartensujet Ile aux Cerfs und Ilot Mangénie abgerundet wird. Die zwei Konferenzräume mit Blick auf Palmen und Wasserflächen lassen sich sowohl für Vorträge wie auch für Produktpräsentationen und Bankette nutzen.

Im Naturschutzgebiet

«Ein halber Tag ist der Arbeit gewidmet, der Rest soll Vergnügen sein», bringt es Hotelier Richard auf den Punkt. Er arrangiert am Privatstrand etwa eine «Robinson Crusoe»-Zeremonie, einen «Piraten»-Abend, eine «Schiffswrack»-Party oder einen «Out of Africa»-Dschungelevent. Bis zu 400 Gäste können bei der Unterhaltung mit Gesang, Tanz und Cabaret dabei sein. Mauritius hat sich in den letzten Jahren nebst dem klassischen «Blauen Tourismus», mit blauem Meer und Himmel, zunehmend dem nachhaltigen «Grünen Tourismus» verschrieben. Für Incentive-Gruppen eröffnen sich damit ausserhalb der Resorts spannende Safaris, etwa verbunden mit einem Lunch in einer Baumhütte. An einem der zahlreichen Seen im Landesinnern lassen sich aus Bambusstangen wassertaugliche Flosse erstellen, und wer die Natur rund um die Uhr erleben will, der kann das bequeme Hotelbett mit einer Pritsche im Waldzelt tauschen.

Anzeige

Die beiden Hotels Dinarobin und Paradies schliessen sich direkt an das Naturschutzgebiet im Südwesten der Insel an. Sie gehören zur Beachcomber-Gruppe, die auf der Halbinsel vor der imposanten Bergkulisse des Le Morne zwei luxuriöse Anlagen mit Villas , eingeschmiegt in einen Palmenhain, errichtet hat. Für Sebastien MacKay, Operativer Chef im Dinarobin, liegt sein Fünfsternehotel «im besten Teil der Insel». Bei den Incentive-Programmen arbeitet er eng mit dem Management im angrenzenden Hotel Paradies zusammen, das über einen grossen Konferenzsaal verfügt. Es sind vor allem grosse europäische Konzerne aus dem Konsumgüterbereich und von Banken und Versicherungen, die in der tropischen Umgebung ihre Kadertreffen und Kundenpräsentationen durchführen. Hotelier MacKay streicht vor allem die vielfältigen gastronomischen Möglichkeiten in sieben Restaurants hervor. Durchschnittlich würden die Incentive-Gruppen zwischen fünf und sieben Tagen im Hotel verbleiben und beim Rahmenprogramm einen Shopping-Trip in die Haupstadt Port Louis oder einen Segeltörn auf einem Katamaran bevorzugen.

Nebensaison besser auslasten

Bei der Mauritius Tourism Promotion Authority (MTPA) wird dem Kongress- und Incentive-Geschäft ein erhebliches Potenzial eingeräumt. Im vergangenen Jahr entfielen rund 4% der Ankünfte auf Business- und Kongressgäste. «Da sehen wir eine klare Steigerungsmöglichkeit», sagt MTPA-Vizedirektor Vijaye Haulder. Das neue Kongresszentrum ausserhalb der Hauptstadt Port Louis wird zusätzliche Impulse verleihen (siehe Kasten). Zudem hofft man, mit solchen Tagungen die Betten in der Nebensaison besser auszulasten. Für Tourismusexperte Haulder hat Mauritius den Vorteil, dass «die Insel während zwölf Monaten angenehme Sommertemperaturen bietet». Seine Promotionsagentur konzentriert sich speziell auf europäische und australische Unternehmen, die für ihre Incentive-Programme einen klimatischen Kontrast suchen.

Anzeige