Die New Yorker Bankenaufsicht prüft einem Insider zufolge, ob die Deutsche Bank auf ihren Handelsplattformen einen Algorithmus zur Manipulation von Devisenkursen eingesetzt hat. Auch bei Barclays werde entsprechend ermittelt, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von einer Person mit direkter Kenntnis von dem Vorgang.

Das Department of Financial Services (DFS) habe beim deutschen Geldhaus die Einsetzung eines Beobachters angeordnet, um leichter etwaige Hinweise auf eine Manipulation sammeln zu können. Bei Barclays sei ein solcher Monitor bereits im Einsatz.

Kein Kommentar der Deutschen Bank

Weder die beiden Banken noch die Aufsicht nahmen zu den Angaben Stellung. Eine Deutsche-Bank-Sprecherin verwies lediglich auf frühere Aussagen, wonach die Bank in Kontakt mit verschiedenen Aufsichtsbehörden stehe, die den Devisenhandel untersuchen. Die Bank arbeite mit den Behörden zusammen.

Im Skandal um manipulierte Devisenkurse wird weltweit gegen zahlreiche Grossbanken ermittelt. Auch die deutsche Finanzaufsicht BaFin geht entsprechenden Vorwürfen nach.

(reuters/gku)