Der Lebensversicherer Swiss Life will das Oscar-Weber-Haus an der Zürcher Bahnhofstrasse 75-79 umbauen. Der Versicherer habe am vergangenen Freitag ein Gesuch für den Umbau des Gebäudes eingereicht, schreibt der «Tages-Anzeiger». Der Umbau soll nach dem Ablauf des Mietvertrags mit Manor nach 30 Jahren per 31. Januar 2014 erfolgen.

Bereits im April hatte die «Handelszeitung» den Mietzinsstreit zwischen den beiden Firmen publik gemacht. Die Maus-Frère-Gesellschaft Manor wehre sich nun vor dem Zürcher Mietgericht gegen den Rauswurf und mache eine Option auf Verlängerung des Vertrags um fünf Jahre geltend, heisst es weiter.

Investiert werden sollen rund 100 Millionen Franken, wie Swiss-Life-Immobilienchef Martin Signer gegenüber dem TA sagte. Dabei sollen im Erdgeschoss und im ersten Stock acht bis zehn Ladengeschäfte eingerichtet werden; in den Etagen zwei bis fünf seien Büros im hochpreisigen Segment geplant. «Wir glauben nicht, dass ein Warenhaus an unserem Standort langfristig einen marktüblichen Mietzins zahlen kann», so Signer. Manor bezahle heute nur «einen Bruchteil» der marktüblichen Miete. Deshalb werde die Zukunft der Liegenschaft auch ohne Manor geplant.

Langer Rechtsstreit droht

Der Rechtsstreit zwischen Manor und Swiss Life noch Jahre dauern. Denn sollte das Warenhaus vor Mietgericht verlieren, könne der Entscheid weiter gezogen werden und u.a. Mieterstreckung erreicht werden. Vor diesem Hintergrund ergebe auch die kürzliche Investition von 12 Millionen Franken von Manor in die Modernisierung des Flaggschiffs Sinn. Die Eröffnung nach der Modernisierung ist auf dieses Wochenende angesetzt.

Von den Umbauplänen des Lebensversicherers sind gemäss TA auch die Migros-Gesellschaft Ex Libris und die Parfumerie Marionnaud betroffen, die ihre Läden räumen werden. Bleiben dürfen laut der Tageszeitung McDonald's und der Kosmetik-Shop Lush. Ein Spezialfall sei der Apple-Shop, dessen Hausteil der Zürcher Familie Nörr gehöre und der an Swiss Life lediglich vermietet sei.

Anzeige

(awp/vst/rcv)