Manor baut am Hauptsitz in Basel bis zu 150 Stellen ab. Die Medienstelle des Detailhändlers bestätigte am Mittwoch eine entsprechende Meldung von Tele Basel.

Nicht betroffen vom geplanten Personalabbau, zu der die Personalvertretung noch Stellung nehmen kann, seien sämtliche Mitarbeitenden in den Warenhäusern, hiess es bei Manor auf Anfrage weiter. Im Gegenteil: Um sich im gegenwärtigen Marktumfeld zu behaupten, will Manor weiter in die Warenhäuser investieren und den Kundenservice stärken.

Möglichst wenige Entlassungen

Genaue Angaben dazu machte Manor am Mittwoch aber keine. Der Stellenabbau im Hauptsitz und die Investitionen in die Warenhäuser gehören zu den Massnahmen, mit denen Manor auf die Erstarkung des Frankens und dem damit verbundenen wachsenden Einkaufstourismus reagieren will. Im Weiteren will Manor auch mit den Lieferanten über die Lieferpreise verhandeln.

Anzeige

Oberstes Ziel beim geplanten Stellenabbau sei es, möglichst wenig Entlassungen vorzunehmen und Härtefälle zu vermeiden, schrieb Manor in einer Stellungnahme. Unter anderem soll ein Jobcenter eingerichtet werden und unter Berücksichtigung der jeweiligen Situationen vorzeitige Pensionierungen vorgenommen werden.

Kündigungen geplant

Auch die Aluminium Laufen AG reagiert auf den zunehmenden Wettbewerbs- und Margendruck und reduziert die Produktionskapazitäten in Liesberg. Durch die schlagartige Aufwertung des Frankens sei ein Teil des Volumengeschäftes für ausländische Märkte nicht mehr kostendeckend zu produzieren, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Die Reduktion der Produktionskapazitäten führt zu einem Abbau von 40 bis 50 Arbeitsstellen. Gemäss Communiqué wird es zu Kündigungen kommen. Das Konsultationsverfahren mit der Betriebskommission sei eingeleitet worden und es gebe ein Sozialplan, hiess es weiter.

Produktionsstandort soll erhalten bleiben

Trotz der Währungsunsicherheit will Aluminium Laufen am Schweizer Produktionsstandort festhalten, eine Verlagerung sei nicht geplant. Allerdings werde man die Investitionen in die automatisierte Fertigung fortsetzen. Aluminium Laufen stellt so genannte Aluminium-Halbzeug her, das heisst hauptsächlich Gussteile und Strangpressprofile. Das Unternehmen exportiert unter anderem nach Deutschland, Belgien und Frankreich.

(awp/sda/me)