Megafusion in der Hotel-Industrie: Die Hotelkette Marriott International will den Konkurrenten Starwood Hotels für gut 12 Milliarden US-Dollar schlucken.

Die Verwaltungsräte beider Unternehmen hätten dem Vorhaben zugestimmt, teilten die Konzerne am Montag mit. Durch den Zusammenschluss entstünde der grösste Hotel-Konzern der Welt mit mehr als 5500 Hotels und über eine Million Betten.

Mehr Gewinn

Die Starwood-Aktionäre sollen 0,92 Marriott-Aktien sowie 2 Dollar in bar für jede ihrer Aktien bekommen. Im zweiten Jahr nach der Übernahme soll sich der Zusammenschluss laut Marriott positiv auf den Gewinn auswirken.

Marriott mit Sitz im US-Bundesstaat Maryland erwirtschaftete im vergangenen Jahr etwa 14 Milliarden US-Dollar Umsatz. Zum Unternehmen gehören verschieden Ketten, unter anderem das Ritz-Carlton. Starwood wiederum betreibt Ketten wie Le Meridien, Westin oder Sheraton.

Rutschende Aktienkurse

Die Übernahmeofferte kommt bei den Eignern von Starwood nicht gut an. Die Aktien der Hotelkette rutschen im vorbörslichen US-Geschäft immer stärker ab und fallen um 5,6 Prozent auf 70,80 Dollar. Marriott-Titel verlieren 1,7 Prozent.

(awp/ise/me)