Nach den japanischen Autoherstellern Toyota und Honda haben nunmehr auch Mazda und Nissan Autos wegen Problemen mit Airbags zurückgerufen. Bei Nissan sind es weltweit 480'000 Fahrzeuge und bei Mazda rund 45'500.

Toyota hatte zuvor einen Rückruf für 1,73 Millionen Autos gestartet und Honda für insgesamt 1,14 Millionen.

Der Hersteller der Airbags ist das japanische Unternehmen Takata. Dessen Aktienkurs fiel in Tokio um fast zehn Prozent. 

(vst/tke//reuters)