Das Schweizer Fintech-Unternehmen Centralway Numbrs hat in Zürich etwa 40 Arbeitsstellen abgebaut. Betroffen sind vor allem Programmierer, wie eine Sprecherin des Unternehmens am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte.

Sie bestätigte damit entsprechende Berichte der Online-Portale finews.ch und Inside Paradeplatz. Grund für den Abbau sei eine Umstrukturierung des Unternehmens. Ausgelagert werden vor allem standardisierte IT-Dienstleistungen. Die Produkt- und Technologie-Entwicklung soll weiterhin in Zürich stattfinden.

Programmierer aus aller Welt

Die abgebauten Stellen sollen im Rahmen eines sogenannten «Remote Working Programs», bei welchem Programmierer aus aller Welt von zu Hause aus arbeiten, wieder geschaffen werden. Über dieses Programm sollen im Laufe der nächsten Monate und Jahre demnach «weit mehr Arbeitsplätze wieder aufgebaut werden.»

Centralway Numbrs wurde 1999 in Zürich gegründet. Seit 2013 konzentriert sich das Unternehmen auf die Entwicklung digitaler Finanzdienstleistungen, darunter eine App zur Verwaltung unterschiedlicher Konten und Bankgeschäfte. Das Technologieunternehmen beschäftigt derzeit rund 100 Angestellte in Zürich.

(sda/me)

Anzeige