Es war eine Presseveranstaltung ganz nach dem Geschmack von Nick Hayek: Die 90 Sitzplätze im Konferenzsaal im vierten Stock der Bieler Cité du Temps waren restlos belegt. Doch trotz Rekordbesetzung kam an der knapp 80-minütigen Veranstaltung keine einzige kritische Frage aus dem anwesenden Publikum, Hayek und die fünf anderen Topmanager der Swatch Group hatten mit den handzahmen Besuchern leichtes Spiel. Kein Wunder, denn auf den Stühlen sassen dieses Mal nicht Journalisten, sondern BAG-konform 90 knuddelige Teddybären – Kuscheltiere für die Wohltätigkeitsorganisation Orbis, die von der Uhrenmarke Omega unterstützt wird. «So fühlen wir uns nicht allein und haben ein emotionales Vis-à-vis», begründete Hayek das ungewöhnliche Setup.

Auch interessant

Auch sonst war der CEO der Swatch Group in den turbulenten letzten Monaten nicht allein, im Gegenteil: Während des Shutdowns war er jeden Tag mit seiner Kernmannschaft im Büro. «Ich lass mich nicht einsperren», brummt er in seinem Sessel im Verwaltungsratszimmer im Swatch-Group-Hauptsitz, bringt mit einem Streichholz die obligate Zigarre zum Rauchen und fügt dann an, «ich bin ein Bauchmensch und brauche die emotionale Nähe zu den Leuten». Zudem lässt sich Arbeit vor Ort besser koordinieren als im Homeoffice. Und Arbeit gab es mehr als genug.