McDonald's macht Jagd auf die bisher nicht für ihre Burgerliebe bekannten Italiener. Die weltgrösste Schnellrestaurantkette kündigte an, mehr als 100 neue Filialen im Land zu eröffnen und bis 2015 mehr als 3000 neue Mitarbeiter einzustellen.

Insgesamt will der Konzern 350 Millionen Euro investieren. Bislang gibt es 450 Filialen, mit denen jährlich rund 1 Milliarde Euro umgesetzt werden. Der Marktanteil liegt mit 2 Prozent trotzdem deutlich unter dem, was McDonald's beispielsweise in Spanien erzielt. Dort wie auch in Frankreich kommen die Amerikaner auf 10 Prozent.

«Wir glauben an Italien und haben unsere Aktionäre in den USA überzeugt, dass der italienische Markt ein Potenzial hat, das wir nutzen können», sagte der Italien-Chef von McDonald's, Roberto Masi. Er gehe davon aus, dass die Schuldenkrise vorübergehend sei.

Italien, bekannt für Pizza, Pasta und Amore, steckt seit Ende 2011 in der Rezession, die Arbeitslosigkeit befindet sich auf einem Rekordhoch. Laut Masi hat McDonald's in Italien, wo die Burger seit 27 Jahren angeboten werden, seit Ausbruch der Schuldenkrise neue Kunden gewonnen.

(chb/tno/sda)