1. Home
  2. Unternehmen
  3. MCH leidet unter schrumpfender Baselworld

Veranstalter
MCH leidet unter schrumpfender Baselworld

Baselworld
Messe Basel: Die Baselworld wird immer kleiner.Quelle: Keystone

MCH hat 2017 den angekündigtem Verlust von 110 Millionen Franken erlitten. Grund ist eine Neubewertung der Hallen in Basel.

Veröffentlicht am 20.03.2018

Die MCH Group schreibt erstmals rote Zahlen und dies gleich dreistellig: Wie angekündigt hat das Messeunternehmen für 2017 einen Verlust von 110 Millionen Franken verbucht, dies wegen Sondereffekten. Der Umsatz stieg um 12 Prozent auf 493,3 Millionen. 

Ohne Sondereffekte hätte MCH einen Gewinn von 10 Millionen Franken ausweisen können, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte - nach 34,3 Millionen im Vorjahr. Sonderabschreibungen für eine Wertberichtigung der Messegebäude in Basel betrugen jedoch 102,3 Millionen und Sonderrückstellungen für Reorganisationen 17,7 Millionen. 

Baselworld schrumpft rapide

Diese Sondereffekte führten unter dem Strich zum 110-Millionen-Verlust. Die Abschreiber wurden jetzt verbucht, weil MCH angesichts des Geschäftsgangs und der Perspektiven den Wert seiner Hallen in Basel neu taxierte. Bisher standen diese mit 402 Millionen in den Büchern. Hauptursache für den Wertzerfall ist das rapide Schrumpfen der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld, weil die Branche immer digitaler handelt. 

Wegen des Mitte Februar angekündigten Verlustes beantragt der MCH-Verwaltungsrat nun den Verzicht auf eine Dividende. Entscheiden wird darüber die Generalversammlung vom 4. Mai. Grösster Aktionär der börsenkotierten MCH ist mit einem Drittel Kapitalanteil der Kanton Basel-Stadt; auch Baselland und Zürich sind beteiligt. 

Noch ein schwieriges Jahr

Per Ende 2017 weist die MHC eine Bilanzsumme von 688,2 Millionen aus und ein Eigenkapitalanteil von 34 Prozent. Die flüssigen Mittel werden auf 115,9 Millionen beziffert. 

2018 erwartet die Unternehmensleitung nochmals ein schwieriges Jahr mit rückläufigen Erträgen und zusätzlichen Kosten. Diese Effekte könnten durch die bisherigen Massnahmen «noch nicht kompensiert werden». Aus ordentlicher Geschäftstätigkeit erwartet sie ein Ergebnis in einstelliger Millionenhöhe.

(sda/gku/mlo)

Anzeige