Der grösste deutsche Handelskonzern Metro, zu dem auch die Elektrohandelsketten Media Markt und Saturn gehören, hat seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr gesenkt - unter anderem aufgrund eines schwach angelaufenen Weihnachtsgeschäfts.

Setze sich der schwache Verlauf im wichtigen Weihnachtsgeschäft fort, gehe Metro von einem Umsatz leicht unterhalb des Niveaus des Vorjahres von 67,3 Milliarden Euro aus, teilte die im Dax notierte Gesellschaft mit. Zudem erwartet Metro für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) und vor Sondereffekten ebenfalls ein Ergebnis leicht unterhalb des Vorjahreswerts von 2,4 Milliarden Euro.

Der scheidende Konzernchef Eckhard Cordes sagte, in vielen Ländern Europas seien die Kunden infolge der sich verschärfenden Staatsschuldenkrise, der hohen Arbeitslosigkeit und der Sparprogramme stark verunsichert. Ausserdem habe sich das konjunkturelle Gesamtbild weiter eingetrübt.

Der Metro-Aktienkurs reagierte mit deutlichen Verlusten auf die Nachricht. Kurz vor 13 Uhr stand er 11 Prozent im Minus.

Anzeige

(tno/awp/sda)