Die US-Investmentfirma Silchester stockt beim Zahnimplantate-Hersteller Nobel Biocare weiter auf. Sie hält acht Prozent am Schweizer Medtech-Konzern, wie aus gut unterrichteter Quelle zu vernehmen war. Nobel Biocare und Silchester äussern sich nicht dazu. «Wir haben keinerlei Anzeichen, dass von irgendjemandem eine Übernahme geplant wäre», hält Rolf Watter fest. Der Zürcher Anwalt soll als neuer Nobel-Präsident Ruhe in den seit Jahren kriselnden Konzern bringen. Zu Silchester sagt er nichts.

Derzeit ist die Aktie des einstigen Börsenstars mit elf Franken bewertet. «Sollte ein Investor ein öffentliches Angebot für 14 oder 15 Franken lancieren, würden wir uns zur Wehr setzen», sagt Watter. «Bei einem Preis von 17 bis 20 Franken müsste man voraussichtlich die Aktionäre entscheiden lassen.»

Letztes Jahr interessierten sich mit Bain Capital und EQT gleich zwei Investmentfirmen für den Spezialisten für Zahnersatz. Gemäss Watter gab es jedoch «nie konkrete Angebote» und auch «keine vertiefte Unternehmensprüfung». Insider erstaunt dies nicht, denn die Unsicherheiten bei der Firma und im Markt seien beträchtlich. Für die nächsten Monate erachtet es Watter als prioritär, den Geschäftsgang vor allem in Europa und Asien zu stärken.

Anzeige

(mba/juw)