Die Ereignisse der letzten 24 Monate haben eines gezeigt: Hedge-Fonds bergen Risiken, die Investoren in der Vergangenheit unterschätzt haben. Kaum jemand machte sich beispielsweise Gedanken um operationelle Risiken. Viele Investoren haben nun ihr Engagement in Hedge-Fonds überdacht. Skandale wie der Milliardenbetrug von Bernard Madoff haben dazu beigetragen, dass Investoren heute mehr Wert auf Liquidität, Transparenz und den operationellen Aufbau legen.

Managed Accounts können dabei eine adäquate Lösung bieten und sind daher ins Zentrum der Diskussionen gerückt. Sie sind zwar keine Neuerfindung, erfreuen sich jedoch immer grösseren Interesses bei Investoren. So eröffnen sie die Möglichkeit, anstatt direkt in einen Hedge-Fonds zu investieren, das vom Fonds separierte Konto von einem Fondsmanager verwalten zu lassen. Ein Vorteil liegt dabei auf der Hand. Die Assets werden im Namen des Investors gehalten. Diese Lösung bietet mehr Transparenz. Die Positionsdetails wie etwa der Leverage und einzelne Transaktionen können so offengelegt und bewertet werden. Dadurch lässt sich das operationelle Risiko stark reduzieren.

Enorm hohe Datenmenge

Zweitens tragen Managed Accounts auch den erhöhten Anforderungen in Bezug auf die Kontrolle der Liquidität Rechnung. In einer Krisensituation kann der Investor dem Manager die Kontrolle entziehen und eigenständig entscheiden, wie die Positionen liquidiert werden. Der Investor kann Positionen auflösen, bevor sie im Hedge-Fonds liquidiert werden können.

Anzeige

Dadurch liefert ein Managed Account zusätzliche Sicherheit. Managed Accounts bergen aber auch gewisse Herausforderungen. Die hohe Transparenz führt zu einer enorm hohen Datenmenge. Diese ist nur mit entsprechenden Systemen und umfassendem Know-how zu bewältigen. Investoren benötigen entsprechende Ressourcen, um die Informationen zu analysieren.

Die Liquiditätsanforderungen an Managed Accounts können dazu führen, dass beispielsweise sehr illiquide Strategien nur schwer umgesetzt werden können. In der Vergangenheit waren zudem viele Top-Hedge-Fonds nicht bereit, die notwendige Transparenz anzubieten. Die Abflüsse, die auch durch die Reallokation der Assets von institutionellen Investoren verursacht wurden, zwingen sie jedoch dazu, ihre Haltung zu überdenken. Heute besitzen Anleger daher eine bessere Verhandlungsposition.

Grosse Nachfrage erwartet

In Zukunft dürfte die Nachfrage nach Managed Accounts noch stark ansteigen. Derzeit liegt das Anlagevolumen nach den letzten Schätzungen des HFR Industry Report bei rund 470 Mrd Dollar. Danach wird eine Zunahme bis 2011 um 70% erwartet. Als führender Anbieter von alternativen Anlagen im Bereich der institutionellen Anleger sieht Harcourt heute ein deutlich steigendes Interesse.