Im März dieses Jahres lud Perrier-Jouët zehn der international bedeutendsten Wein- und Champagnerexperten nach Epernay ein, um 20 Jahrgangschampagner aus einer Zeitspanne von über 200 Jahren zu degustieren. Anlass war die Lancierung des jüngsten Jahrgangschampagners, des «Belle Epoque 2002». Die Verkostung ehrte 200 Jahre Weingeschichte und ihre Champagner, und es wurden so seltene Tropfen entkorkt wie ein Perrier-Jouët aus dem Jahre 1825, der älteste Champagner der Welt, oder der Perrier-Jouët 1874, der in einer denkwürdigen Auktion 1885 als teuerster Champagner der Welt vesteigert wurde.

In einer Symbiose von Tradition und Moderne hat die japanische Fotografin Makiko Takehara die Jahrgangsschau dieser Verkostung inszeniert. Entstanden sind 20 Fotografien, von denen jede eine Interpretation des Originalchampagners in der jeweiligen Zeitepoche darstellt. Makiko Takehara zeigt in ihrer Arbeit ein seltenes Talent, sowohl mit ihrem Blick auf die Welt als auch in ihrer Umsetzung der typischen Stilelemente namhafter Künstler und Designer. Makiko Takehara, in Japan geboren und aufgewachsen, machte 2002 ihren Bachelor of Fine Arts in Fotografie beim Art Center College of Design, Pasadena Kalifornien. Seit 2004 lebt sie in Paris. Ihre Fotografien wurden 2009 in den Atlas of Fashion Designers aufgenommen.

Die ungewöhnliche Bilderschau über Stil und Tradition eines Champagnerhauses wird in einem opulenten, 400-seitigen Bildband festgehalten, der Anfang Dezember erscheint (Serena Sutcliffe, Jean-Pierre Devroey, Federico Simonti: «The Art of Vintage», Aurum Verlag, ISBN-10: 1906417342).