1. Home
  2. Unternehmen
  3. Mercedes-Benz: Der Stern für die «Letzte Meile»

Mercedes-Benz: Der Stern für die «Letzte Meile»

Konfektion: Gurtenbänder werden maschinell aufgeschweisst und zusammen mit den Laufrollen von Hand befestigt.

Mit dem neuen Stadtlieferwagen Citan steigt der Stuttgarter Konzern ins Segment Small-Vans ein. Mercedes will damit den weltweiten Führungsanspruch im Transporterbereich festigen.

Von Dieter Mutard
am 05.06.2012

Der Markt für Small-Vans entwickelt sich im Vergleich zu anderen Nutzfahrzeugsegmenten in Europa geradezu überbordend. Anfang der 1990er-Jahre bildeten die Stadtlieferwagen noch eine Nische, heute aber werden von diesen kleinen «Nutz»-Fahrzeugen rund 700000 Einheiten pro Jahr verkauft. «Sie sind damit das grösste Segment bei den Transportern», betont Andreas Burkhart, der Leiter Vertrieb der Mercedes-Benz-Sparte Vans.

Die zunehmend bedeutender werdende City-Logistik ist im Wandel, denn der Lagerplatz in den Ballungszentren ist begrenzt und städtische Zugangsbeschränkungen tun ihr Weiteres, um eine zeitgerechte Terminlieferung zu erschweren. Die «Letzte Meile» wird immer mehr zum Mass aller Dinge für die Logistikdienstleister. Nach Berechnungen der PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe, summiert sich beispielsweise der städtische Güterverkehr für den Stadtbereich Zürich auf etwa 11 Millionen Tonnen pro Jahr. Darunter sind auch viele Waren wie Lebensmittel, Obst, Gemüse, Milch oder Zeitungen, die täglich frisch geliefert werden müssen.

Segment mit raschem Wachstum

Der Geschäftsbereich Mercedes-Benz Vans hat mit dem erfreulichen Geschäftsjahr 2011 eine gute Ausgangsbasis für die Markteinführung seiner Produktneuheit Citan, dessen Start für den Herbst 2012 geplant ist. Die Stuttgarter verkauften 2011 insgesamt 264193 Transporter (Sprinter, Vito, Viano und Vario), das waren 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Mercedes legte in Westeuropa um 14 Prozent, in Osteuropa um 38 Prozent und in den USA um 72 Prozent zu. Der Umsatz belief sich dabei auf 9,18 Milliarden Euro, die Umsatzren­dite betrug 9,1 Prozent.

Nun soll der nächste Wachstumsschritt mit dem Eintritt in den Schlüsselmarkt ­­­der Zukunft folgen. Volker Mornhinweg, Leiter des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Vans, ist zuversichtlich: «Der Citan wird ­­4 bis 5 Prozent Marktanteil erobern. Mit ihm werden wir unsere Wachstumspotenziale in den traditionellen Märkten ausschöpfen.» Und weiter führt er aus: «Der Trend zu kleinteiligen Transportern ist ­­für uns als Full-Line-Anbieter eine grosse Chance.»

«Kind» der Partnerschaft mit Renault

Die Besonderheit des Stadtlieferwagens Citan stellt die Tatsache dar, dass der jüngste Spross der Transporterfamilie von Mercedes-Benz das erste Fahrzeug ist, das aus der im April 2010 vereinbarten strategischen Partnerschaft von Daimler mit Renault-Nissan stammt. Produziert werden die Fahrzeuge im Renault-Werk in der nordfranzösischen Stadt Maubeuge.

Der Citan ist auf die Anforderungen von Dienstleistung, Handel und Gewerbe abgestimmt: Grosser Laderaum, markentypische Attribute wie Individualität, Fahrdynamik, Handlichkeit, Sicherheit und Qualität und vor allem niedriger Treibstoffverbrauch bei geringen CO₂- und Geräuschemissionen. Das Mercedes-typische Design des Citan wird durch Kühlermaske, Scheinwerfer, Stossfänger und Motorhaube unterstrichen. «Für Mercedes-Benz Vans war von Beginn an klar, dass trotz aller Verflechtungen in der Welt der Vans unser City-Van eines nicht sein darf: Ein bereits vorhandener Van, dem wir nachträglich den Stern aufkleben, denn Badge-Engineering ist uns fremd», so Mornhinweg. Er macht damit klar, dass der Citan zwar aus keiner firmeneigenen Fabrik kommt, aber dennoch alle Eigenschaften eines Mercedes-Benz besitzt.

Angeboten wird der Citan als Kastenwagen in drei Längen: 3,94 Meter, 4,32 Meter und 4,71 Meter. Der Citan Kombi ist ein 4,32 Meter langer Fünfsitzer mit klappbarer Fondsitzbank und Schiebetür, auf Wunsch auch beidseitig. Der Citan Mixto schliesslich ist 4,71 Meter lang, hat eine klappbare Fondsitzbank und zwei Schiebetüren. Hinzu kommen je nach Modell drei Gewichtsvarianten bis maximal 2200 Kilo Gesamtgewicht.

Die Auswahl der Motorvarianten besteht aus drei Turbodiesel-Direkteinspritzern von 55 kW (75 PS) bis 81 kW (110 PS) Leistung sowie einem aufgeladenen Benziner mit 84 kW (114 PS). Alle Dieselmotoren verfügen serienmässig über Partikelfilter. Fünf- und Sechsganggetriebe mit Joy­stick-Schalthebel übernehmen die Kraft­­­übertragung auf die Vorderräder. Für den Citan mit Benzinmotor ist ein Blue-Efficiency-Paket serienmässig erhältlich; dieses gibt es auch optional für die Diesel-Ausführung. Das Paket umfasst die Eco-Start-Stopp-Funktion, das Batterie- und Generatormanagement sowie variantenabhängig rollwiderstandsoptimierte Reifen, die den Verbrauch nochmals absenken.

Anzeige