Der Solarkonzern Meyer Burger baut in Thun 140 Stellen ab. Der Hauptstandort des Unternehmens trägt damit den Löwenanteil des im November angekündigten Stellenabbaus.

Meyer Burger hatte angekündigt, aufgrund der schwierigen Marktlage weltweit 270 Stellen zu streichen. Damals war aber noch offen, welche Standorte betroffen sein werden. Das Unternehmen teilte lediglich mit, dass bei der deutschen Tochter Roth & Rau 50 Arbeitsplätze verloren gehen würden.

Nun werden die Auswirkungen in der Schweiz konkreter. Am Dienstag informierte Meyer Burger die Angestellten in Thun über den Abbau der 140 Vollzeitstellen, wie Mediensprecher Werner Buchholz heute auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Er bestätigte damit Berichte in der «Berner Zeitung» und im «Bund».

Kündigungen noch für Januar geplant

Die Angestellten und ihre Vertreter haben nun bis Ende Monat Zeit, sich zu den geplanten Entlassungen zu äussern. Der Konzern möchte die Kündigungen noch im Januar aussprechen.

Meyer Burger leidet seit längerem unter der Krise im Solarmarkt. Bereits im Frühling 2012 hatte das Unternehmen deshalb eine erste Restrukturierungswelle eingeläutet. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Lage der Solarindustrie angespannt bleiben wird. «Wir rechnen nicht vor Ende 2013 mit einer Erholung», sagte Buchholz.

(rcv/aho/sda)

 

Bildergalerie: Jobabbau 2013 - diese Firmen streichen Stellen

Anzeige