1. Home
  2. Unternehmen
  3. Migros-Deal mit Digitec: Preiskampf am Horizont

Migros-Deal mit Digitec: Preiskampf am Horizont

Florian Teuteberg (r.): «Preise könnten zusätzlich fallen.» (Bild: ZVG)

Die Beteiligung der Migros am Computerhändler Digitec könnte zu einem verschärften Preiskampf bei IT-Händlern führen. Klar ist: Vorerst gibt's keine Migros-Produkte im Webshop Galaxus.ch.

Von Christian Bütikofer
am 06.06.2012

Von der Beteiligung der Migros bei der Galaxus AG (Digitec.ch, Galaxus.ch) profitieren die Online-Spezialisten beim stationären Handel. In der Vergangenheit eröffnete der IT-Händler Digitec regelmässig neue Verkaufsstützpunkte, eine Strategie weg vom reinen Onlinegeschäft zeichnete sich ab.

Florian Teuteberg sieht die strategische Partnerschaft so: «Mit dem Zusammenschluss werden die Kompetenz und Erfahrung der Migros im stationären Handel mit der Kompetenz und Innovationskraft von Digitec/Galaxus im Online-Geschäft vereint.»

Gleicher Weg wie Amazon

Das erklärte Ziel der Digitec/Galaxus-Gründer ist es, zum führenden Online-Warenhaus der Schweiz aufzusteigen. Im Grunde beschreitet Galaxus damit den gleichen Weg, wie vor Jahren Amazon. Auch dieser Laden diversifizierte vom reinen Online-Buchgeschäft in unzählige andere Bereiche, Galaxus als ursprünglich reiner IT-Händler (Digitec.ch) macht das nun auch.

Da würde als Starthilfe die Produkte-Palette vom Orangen Riesen den Handel bei Galaxus kräftig anschieben. Doch eine Integration verschiedener Migros-Produkte in den Galaxus-Shop steht momentan noch offen, erklärte Teuteberg.

Weitere Runde im Preiskampf

Eines ist sicher. Die Tiefpreispolitik von Digitec bleibt bestehen: «An unserer Strategie, unseren Kunden einen möglichst tiefen Preis zu bieten, wird sich nichts ändern. Die Preise werden mit Sicherheit nicht ansteigen.»

Im Gegenteil, es zeichnet sich eine neue Runde im Preiskampf der Computerhändler ab. Die Zusammenarbeit mit dem Migros-eigenen Versandhändler Melectronics «könnte sogar bewirken, dass wir die Preise zusätzlich senken können», meinte Florian Teuteberg.

Anzeige