Das Migros Bank neue E-Banking-System der Migros Bank wird gemäss Recherchen der «Handelszeitung» auch die Möglichkeit bieten, an der Migros-Kasse zu bezahlen. Damit hätten rund 800 000 Migros-Bank-Kunden die Möglichkeit, ihre Einkäufe beim Detailhändler zu begleichen, ohne dass ein Zahlungsdienstleister eingebunden wäre.

So könnte die Migros Gebühren sparen und die Kunden leichter auf zusätzliche Angebote hinweisen. Im Detail äussert sich der Detailhändler nicht zum Projekt. «Mobile Payment ist für die Migros im Zusammenhang mit der Migros-App ein Thema», sagt Sprecherin Martina Bosshard. «Bereits heute bieten wir die Möglichkeit, die Geschenkkarte ins Wallet zu integrieren. Wir sind in der Entwicklung, um weitere Zahlungsmittel zu integrieren und prüfen verschiedene mögliche Partner.»

Die Migros hat die kritische Masse

Bei Zahlungsanbietern sorgt bereits das Gerücht für Unruhe: «Wenn Migros ein Angebot für das mobile Bezahlen bringen würde, dann wäre das sofort bedeutend», sagt ein Branchenkenner. Der Detailhändler habe die kritische Masse, um es zum Erfolg zubringen.

Zur Zeit bemühen sich zahlreiche Akteure, sich mit eigenen Lösungen im Markt des mobilen Bezahlens zu positionieren. Manor und Swisscom haben ihre Produkte bereits lanciert. Postfinance wie auch die Six Group starten 2015. In den USA ist Apple Pay seit diesem Herbst in Gebrauch. Wann der Bezahldienst des iPhone-Herstellers in der Schweiz eingeführt wird, ist offen.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.