1. Home
  2. Unternehmen
  3. Migros testet den Elektrolastwagen eActros von Daimler

Innovation
Migros testet den Elektrolastwagen von Daimler

daimler_lkw
eActros: 2021 soll die Produktion bei Daimler starten.Quelle: ZVG

In drei Jahren soll Daimlers E-Lastwagen auf den Markt kommen. Die Migros erprobt den strombetriebenen Camion bereits.

Von Marc Bürgi
am 22.02.2018

Daimler hat am Mittwoch den Fahrplan für seinen neuen Elektrolastwagen verkündet. In rund drei Jahren soll der E-Camion «eActros» auf den Markt kommen. Bis dahin will der Stuttgarter Hersteller das  Fahrzeug gründlich testen. Zwanzig Kunden werden für Daimler den «eActros» erproben – unter anderen die Migros Zürich. «Wir freuen uns sehr, bei diesem Pilot teilnehmen zu können», bestätigte der Detailhandelskonzern der «Handelszeitung» eine Meldung der «Lebensmittel Zeitung». Auch die St. Galler Camion-Transport gehört zu den Testbetrieben.

Ein Jahr werden die Fahrzeuge bei den Kunden im Einsatz stehen – und für die gleichen Aufgaben eingesetzt wie die normalen LKWs. Im Fuhpark wird der «eActros» nicht abfallen: Das je nach Ausführung 18 oder 25 Tonnen schwere Gefährt weist eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern auf.

Tesla entwickelt einen Sattelschlepper

Die Migros ist nicht der einzige Schweizer Detailhändler, der mit E-LKWs herumrollt. Coop und Lidl Schweiz sind schon seit 2013 mit einem Modell der Innerschweizer Firma E-Force One unterwegs. Auch der Bäckerei-Zulieferer Pistor oder Feldschlösschen setzen E-Lastwagen der Innerschweizer ein.

In einigen Jahren werden Elektrolastwagen auf Schweizer Strassen wohl nicht mehr exotisch sein. Fast alle grossen LKW-Hersteller entwickeln derzeit strombetriebene Modelle, etwa Ford, Iveco oder MAN. Und auch der Autobauer Tesla steigt in das Geschäft mit den schweren «Stromern» ein. Schon 2019 soll die Produktion für das Modell «Semi» der Kalifornier beginnen. Die Pläne von Tesla-Chef Elon Musk sind wie immer äusserst ehrgeizig: Sein 36 Tonnen schwerer Sattelschlepper soll eine Reichweite von 800 Kilometer aufweisen – und damit deutlich mehr als die LKWs der Konkurrenz.

 

Anzeige