Der Einrichtungshändler Interio, der zum Migros-Konzern gehört, schliesst im aargauischen Suhr seine Filiale per Ende Jahr. 20 Mitarbeitende sind betroffen. Für sie wurde ein Sozialplan ausgearbeitet.

Die Filiale habe die wirtschaftlichen Erwartungen nicht erfüllen können, teilte Interio mit Sitz in Dietikon ZH am Donnerstag mit. Die Filiale war Mitte 2013 im Pfister Center eröffnet. Der Mietvertrag war befristet. Interio löst die Option auf eine Verlängerung nicht ein.

Zusammenarbeit mit Sozialpartnern

Die Geschäftsleitung hat nach eigenen Angaben das Ziel, allen Mitarbeitenden innerhalb von Interio eine Stelle anbieten zu können. Im Rahmen des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) bestehe ein Sozialplan.

Dieser sehe unter anderem ein Mobilitätszentrum vor, das die Mitarbeitenden bei einer beruflichen Neuorientierung unterstütze. Vorgesehen seien auch frühzeitige Pensionierungen.

Der Sozialplan werde in enger Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern umgesetzt, und zwar mit dem Kaufmännischen Verband Schweiz und dem Angestelltenverband Globus, Herren Globus, Interio, Office World.

Der frühzeitige Einbezug der Sozialpartner und der rasche Abschluss des Sozialplans sei vorbildlich, teilte der Kaufmännische Verband mit.

 
(sda/me)