Die Genossenschaft Migros Zürich (GMZ) hat 2012 einen Gesamtumsatz von 2,47 Milliarden Franken erzielt. Das sind 72 Millionen weniger als im Vorjahr, wie das Unternehmen mitteilte.

Hauptgrund für den Rückgang sei die Verlagerung der Belieferung von Tankstellenshops und migrolino-Läden in das Migros-Verteilzentrum in Suhr AG, heisst es in der Mitteilung.

Im Hauptsegment Detailhandel stieg der Umsatz um 0,2 Prozent auf 2,19 Milliarden Franken. Unter Berücksichtigung der Negativteuerung von minus 1,2 Prozent stieg der Umsatz gar um 1,4 Prozent.

Die GBZ hat im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 205 Millionen Franken in den Um- und Ausbau von Läden sowie in die Übernahme des Einkaufszentrums in Zürich-Witikon investiert. Auch im laufenden Jahr stehen zahlreiche Um- und Ausbauten von Filialen an.

(chb/aho/awp/sda)