Die Maschinenbaugruppe Mikron hat im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich mit der Vorjahresperiode einen um 3,5 Prozent höheren Gruppen-Umsatz von 107,8 Millionen Franken erzielt. Der Auftragseingang stieg um 6,1 Prozent auf 135,2 Millionen Franken. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT dagegen sackte um 87 Prozent auf 0,5 Millionen Franken und der Reingewinn um 77 Prozent auf 0,6 Millionen Franken ab.

Das erste Semester 2012 war für den Bieler Maschinenbauer von sehr unterschiedlichen Entwicklungen geprägt. Während das Geschäftssegment «Machining» Umsatz und Ergebnis im erwarteten Ausmass auf ein insgesamt gutes Niveau verbessern konnte, lägen die entsprechenden Zahlen für das Geschäftssegment «Automation» deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Abflachung der Nachfrage

Für das Gesamtjahr 2012 erwartet Mikron bei unveränderten Währungsverhältnissen insgesamt eine leichte Abflachung der Nachfrage. Für den Bereich Machining werde mit einer anhaltend guten Auslastung gerechnet. Für den Geschäftsbereich Automation erwarte man dank der guten Auftragseingänge im zweiten Quartal sogar eine «wesentlichen» Verbesserung.

Anzeige

Die Mikron-Gruppe geht für die zweite Jahreshälfte insgesamt von einer deutlichen Umsatz- und Ergebnisverbesserung aus und hält am Ziel fest, im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 240 Millionen Franken (inklusive akquirierter Gesellschaft) und eine leichte Steigerung der EBIT-Marge zu erreichen.

(aho/muv/awp)