Der Maschinenhersteller Mikron muss seine Ziele ein weiteres Mal nach unten korrigieren. Beim Jahresumsatz rechnet die Gruppe neu mit einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr in der Grössenordnung von fünf bis zehn Prozent.

Der Rückgang sei währungsbedingt, schrieb die Mikron Gruppe in einer Mitteilung vom Freitag. Das Unternehmen passte die Prognosen nach Vorliegen der Geschäftszahlen für das dritte Quartal an. Weiterhin geht Mikron aber davon aus, knapp schwarze Zahlen beim Betriebsgewinn (EBIT) zu schreiben.

Umsatzrückgang um zehn Prozent

Mit der Publikation der Halbjahreszahlen hatte Mikron die Erwartungen bereits zurückgenommen. Damals rechnete das Unternehmen damit, dass der Umsatz leicht unter dem Vorjahreswert liegen werde.

In der ersten Jahreshälfte hatte Mikron einen Umsatzrückgang von 10 Prozent verbucht, das Unternehmen schrieb einen Betriebsverlust von 2,7 Millionen Franken. Dem Maschinenhersteller setzt der starke Franken zu, aber auch Schwankungen beim Auftragseingang und als Folge davon die unausgeglichene Auslastung einzelner Standorte, wie die Gruppe damals mitteilte.

(sda/mbü/hon)