Ein leitender Bankangestellter hat in Lugano über Jahre Kundenvermögen veruntreut. Das teilte die Tessiner Kantonspolizei mit. Die Deliktsumme soll sich auf mindestens neun Millionen Franken belaufen.

Der 54-jährige Italiener hatte sich zuvor selbst bei den Behörden angezeigt. Die Ermittlungen in dem Fall wurden von der Tessiner Staatsanwältin Raffaella Rigamonti eingeleitet. Zum Namen des Kreditinstituts sowie zum genauen Hergang des Betrugsfalls machten die Behörden am Dienstag keine Angaben.

(sda/chb)

Anzeige