Rohstoffhändler Trafigura schloss mit Malaysia Steel Works (Masteel) einen Dreijahresvertag für 270'000 Tonnen Stahl ab. Der Wert beläuft sich auf umgerechnet 147,5 Millionen Schweizer Franken oder 500 Millionen malaysische Ringgit, berichtet die Zeitung «The Star».

Mit dem Abschluss des Vertrages wird Masteel zu einem der grössten Stahlanbieter Trafiguras.

Expansion in Asien

Trafigura mit diversen Sitzen in der Schweiz, unter anderem einem in Luzern, hat ihre Zelte für den Rohstoffhandel in Asien letztes Jahr in Singapur aufgeschlagen, analog wie etwa Gunvor. Die Firma hat erklärt, in den Eisenmarkt expandieren zu wollen.

In Malaysia liegt eines der Investment-Hauptziele. Trafiguras Managing-Direktor Dominic Watters bestätigte, dass man in diesem Land in Ölterminals und Metall-Lagerhäuser investierte.

Trafigura wies laut «The Star» letztes Jahr Einkünfte von 122 Milliarden US-Dollar aus.

Skandal in Afrika

Die Firma sorgte in der Vergangenheit für einen handfesten Umweltskandal. Ihr wurde vorgeworfen, in der Elfenbeinküste Giftmüll billig «entsorgt» zu haben, was den Tod von mehreren Personen nach sich zog. 2010 wurde die Firma von einem niederländischen Gericht zu einer Millionenstrafe verurteilt.

Anzeige

(chb)