Es ist kein Geheimnis: Wer in der Zeit nach der Pensionierung finanziell auf der sicheren Seite stehen will, kann sich nicht mehr rein auf seine AHV- und Pensionskassenguthaben verlassen. Die privaten Ersparnisse nehmen einen immer höheren Stellenwert ein. Entsprechend vielfältig sind die bereits erhältlichen Produkte für die freie Altersvorsorge. Mit Variable Annuities kommt nun eine neue Generation von Rentenversicherung auf den Markt, mit welcher Vorsorgenehmer sowohl ihre Rendite- als auch ihre Sicherheitsbedürfnisse abdecken können.

Variable Annuities sind fondsgebundene Lebensversicherungen für die Generation 50plus. Der entscheidende Vorteil dieser Produkte ist, dass Vorsorgenehmer mit ihren Ersparnissen keine Rentenausfallrisiken eingehen müssen, aber trotzdem von Kapitalmarktrenditen profitieren können. Deshalb heissen diese Produkte auch Variable Annuities – sprich veränderliche Renten: Sie passen sich der Fondsperformance an, aber nur nach oben. Variable Annuities stellen eine optimale Alternative zu Leibrente und klassischen Fondsentnahmeplänen dar. Während Erstere nur tiefe Renditechancen bieten und zudem Überschussanteile nicht garantiert sind, bergen Letztere die Gefahr von Kurseinbrüchen und falschen Anlageentscheidungen. Zudem ist das Langlebigkeitsrisiko bei Fondsentnahmeplänen nicht abgedeckt. Demgegenüber garantieren Variable Annuities eine lebenslange Mindestrente, auch wenn der Fonds nicht die erwartete Rendite aufweist. Steigt der Wert des Fonds, so wird zusätzlich zur Mindestrente, die zu den höchsten garantierten Renten auf dem Schweizer Markt zählt, sogar noch ein Bonus ausbezahlt.

Riesiges Potenzial

Entwickelt wurden Variable Annuities von Versicherungsgesellschaften in den USA in den 80er Jahren; sie haben dort seitdem einen regelrechten Boom erlebt. In den letzten 13 Jahren steigerte sich das Anlagevermögen von Variable-Annuities-Fonds von 400 auf 1400 Mrd Dollar. Auch in Japan haben Variable Annuities konventionellen Rentenprodukten längst den Rang abgelaufen. Dort sind die Produkte insbesondere aufgrund des tiefen Zinsniveaus gefragt, denn wie für die Schweizer ist es für die Japaner höchst unattraktiv, das Vorsorgekapital jahrelang zu einem minimalen, marktüblichen Zinssatz anzulegen.Inzwischen haben sich Variable Annuities auch in vielen Ländern Europas etabliert. Nachdem 2005 das erste Produkt in Grossbritannien aufgesetzt wurde, kamen in den Jahren danach weitere Länder wie Deutschland und Frankreich dazu. Experten erwarten, dass in den nächsten Jahren Variable Annuities auch in der Schweiz stark nachgefragt werden. Das Potenzial dieser Produkte ist riesig: Gemäss Prognosen des Bundesamts für Statistik leben in der Schweiz im Jahr 2015 über 3,1 Mio Menschen, die über 50 Jahre alt sind.

Anzeige

Hohe Flexibilität und Transparenz

Variable Annuities weisen hinsichtlich der Produktgestaltung hohe Flexibilität auf. Sie sind in der Regel in zwei Grundsatzvarianten erhältlich: Als jährliche Rente ab sofort (Variante 1) oder als jährliche Rente mit Beginn zu einem späteren Zeitpunkt (Variante 2). Bei beiden Varianten ist eine Einmaleinlage von mindestens 50000 Fr. notwendig. Das Kapital wird in einen Anlagefonds investiert. Bei der RentaSafe-Leibrente der Basler Versicherungen ist dies ein Fonds, der in der Regel 70% Aktien und 30% Geldmarktpapiere hält.Während der Phase der Rentenauszahlung profitiert der Bezüger von steigenden Börsenkursen in Form eines Performance-Bonus, der zusätzlich zur zugesicherten Rente ausbezahlt wird. Wenn die Kurse an der Börse fallen, erhält der Rentenbezüger nach wie vor die vertraglich vereinbarte hohe garantierte Rente. Das Mindestalter für den Abschluss einer Variable-Annuities-Versicherung, die zum sofortigen Bezug einer Rente berechtigt (Variante 1), ist das Erreichen des 60. Altersjahres. Hingegen ist es bereits ab dem 50. Lebensjahr möglich, eine Versicherung mit Rentenzahlungen zu einem späteren Zeitpunkt abzuschliessen (Variante 2). Der Versicherte kann bei dieser Variante den Beginn der Rentenauszahlungen auf das 65., 70. oder 75. Lebensjahr frei wählen. Auch während der Aufschubzeit ist dieser Zeitpunkt noch flexibel veränderbar. Bis zur ersten Rentenauszahlung garantiert die Versicherung eine jährliche Rendite von 3% auf die Einzahlung, was im Vergleich zu den marktüblichen Zinssätzen eine deutlich höhere Rendite ist. Wächst der Wert des Fonds jährlich mehr als die zugesicherten 3% an, wird auch eine entsprechend höhere Rente ausbezahlt. Ab dem 60. Lebensjahr kann der Versicherte sein Fondskapital per sofort abrufen, was je nach aktuellem Fondswert sehr attraktiv sein kann. Durch die transparente Abwicklung sind die Versicherten stets informiert, wie es um die Auszahlungen und ihr Vermögen steht. Für den Vorsorgenehmer ist es jederzeit nachvollziehbar, wie sich der Wert seines Fondsvermögens entwickelt und wie die eventuelle Bonuszahlung, welche er zusätzlich zur garantierten Rente erhält, errechnet wird.

Lebenslange Auszahlung

Im Unterschied zu herkömmlichen fondsgebundenen Rentenversicherungen gewährleisten Variable Annuities weitreichende Rentengarantien. Damit ein Versicherungsunternehmen diese Garantien gewährleisten kann, sind komplexe Absicherungsvorgänge notwendig. Die entsprechenden Risiken werden von Spezialisten gepriced und gehedged. Aus Sicht der Versicherung gilt es einerseits, sich gegen Kursverluste der Börse abzusichern, und anderseits, das Langlebigkeitsrisiko in den ganzen Absicherungsprozess einzukalkulieren. Denn auch wenn das Ursprungsvermögen des Versicherten aufgebraucht ist, ist die Auszahlung einer hohen Garantierente bis zum Todesfall von seiner Versicherungsgesellschaft garantiert.