1. Home
  2. Unternehmen
  3. Mit diesen Worten kündigt Sepp Blatter seinen Rücktritt an

Ansprache
Mit diesen Worten kündigt Sepp Blatter seinen Rücktritt an

Fifa-Präsident Sepp Blatter wird zurücktreten. In einer Erklärung begründet er diesen Schritt: «Ich habe nicht das Gefühl, dass ich ein Mandat der gesamten Fussballwelt habe.» Die Rede im Wortlaut.

Veröffentlicht am 02.06.2015

Mit seinem Rücktritt hat Sepp Blatter überrascht. Der 79-Jährige wirkte am Freitag bei seiner Wiederwahl noch selbstbewusst und unerschütterlich. Heute wurden weitere Bestechungsvorwürfe laut, dieses Mal gegen den Generalsekretär und Blatter-Vertrauten Jérome Valcke. Am Abend beraumte die Fifa kurzfristig eine Medienkonferenz an, auf der Blatter ankündigte, einen Nachfolger wählen zu lassen. Das ist seine Rede im Wortlaut:

«Ich habe tief über meine Präsidentschaft reflektiert und über die 40 Jahre, in denen mein Leben untrennbar verbunden war mit der Fifa und dem grossartigen Fussball-Sport. Ich wertschätze die Fifa mehr als alles andere und möchte nur tun, was das Beste für die Fifa und für den Fussball ist. Ich fühlte mich verpflichtet, mich zur Wiederwahl zu stellen, da ich glaubte, das wäre das Beste für die Organisation. Die Wahl ist vorbei, aber die Herausforderungen für die Fifa sind es nicht. Die Fifa braucht eine triefgreifende Revision.

Ich habe zwar ein Mandat der Fifa-Mitglieder, aber ich habe nicht das Gefühl, dass ich auch ein Mandat der gesamten Fussballwelt habe – der Fans, der Spieler, der Clubs, der Menshcen, die leben, atmen und den Fussball so sehr lieben wie wir alle bei der Fifa.

«So bald wie möglich einen Wahlkongress abhalten»

Darum habe ich mich entschieden, mein Mandat auf einem ausserordentlichen Wahlkongress niederzulegen. Ich werde mein Amt als Präsident bis zu dieser Wahl ausüben.

Der nächste reguläre Fifa-Kongress wird am 13. Mai 2016 in Mexico City stattfinden. Das würde eine unnötige Verzögerung verursachen und ich werde das Exekutivkomitee drängen, so bald wie möglich einen ausserordlichen Wahlkongress abzuhalten, um meinen Nachfolger zu wählen. Das muss in Übereinstimmung mit den Statuten der Fifa erfolgen und wir müssen den besten Kandidaten ermöglichen, sich aufzustellen und für sich zu werben.

Da ich kein Kandidat sein werde, und darum frei sein werde von Einschränkungen, die ein Wahlprozess unausweichlich mit sich bringt, werde ich in der Lage sein, mich auf das Voranbringen der weitreichenden, fundamentalen Reformen zu fokussieren, die unsere vorherigen Anstrengungen fortsetzen. Wir haben über Jahre hart daran gearbeitet, Strukturen in der Verwaltung umzusetzen, aber es ist deutlich, dass diese zwar fortgeführt werden müssen, aber noch nicht ausreichen.

«Begrenzte Amtszeiten»

Das Exekutivkomitee umfasst Repräsentanten aus Konförderationen über die wir keine Kontrolle haben, für welche die Fifa aber verantwortlich gemacht wird. Wir brauchen einen tiefgreifenden Reformprozess.

Die Grösse des Exekutivkomitees muss eingeschränkt werden und seine Mitglieder müssen durch den Fifa-Kongress gewählt werden. Die Prüfung der Integrität aller Mitglieder des Exekutivkomitees muss zentral von der Fifa organisiert werden und nicht durch die Konförderationen. Wir brauchen nicht nur für den Präsidenten begrenzte Amtszeiten, sondern für alle Mitglieder des Exekutivkomitees.

Ich habe über die Änderungen bereits früher nachgedacht und wurde, wie jeder weiss, geblockt. Dieses Mal werde ich mich durchsetzen.

«Am Ende soll der Fussball gewinnen»

Ich kann das nicht alleine tun. Ich habe Domenico Scala gebeten, die Einführung und Umsetzung dieser Massnahmen zu überwachen. Herr Scala ist der unabhängige Vorsitzende des Komitees für Grundsätze  und Compliance  und gewählt vom Fifa-Kongress. Er ist ausserdem der Vorsitzende des Wahlkomitees und wird in dieser Funktion die Wahl meines Nachfolgers überwachen.  Herr Scala geniesst das Vertrauen vieler Wähler innerhalb und ausserhalb der Fifa, er hat das Wissen und die Erfahrung, um diese umfassenden Reformen zu bewältigen.

In meiner tiefen Sorge für die Fifa und ihre Interessen, die mir sehr teuer sind, bin ich zu dieser Entscheidung gekommen. Ich möchte allen danken, die mich konstruktiv und loyal unterstützt haben als Präsidenten der Fifa und die so viel getan haben für das Spiel, dass wir alle lieben. Was mir mehr als alles andere am Herzen liegt ist das, wenn als das vorüber ist, der Fussball gewinnt.»

Übersetzung: Karen Merkel. Hier gibt es die Rede von Sepp Blatter als Dokument.
 

Anzeige