Als Sports Activity Coupé, als SAC, stellen die Münchner den X6 auf die Beine, als neue Klasse also, die sich zwischen Coupé und Geländewagen ansiedelt und von allen automobilen Vorgängern Gene mit auf den Weg bekam. Gesichtslos ist deswegen die Mischform nicht - ganz im Gegenteil. Der X6, das Konglomerat modernster Antriebs- und Fahrwerktechnologien mit eigenwilligem Auftritt, polarisiert und ist Wasser auf die Mühlen all jener, die in wuchtigen Autos generell ihr Feindbild sehen. Wir wollen allerdings nicht so weit gehen wie - so wird kolportiert - die deutsche Rally-Legende Walter Röhrl, der im X6 das Gefühl gehabt haben soll, «in einem Panzerspähwagen» zu sitzen. Röhrl dürfte mit seiner spitzen Bemerkung wohl den Blickwinkel nach hinten kritisiert haben, der, herrührend vom abfallenden, schnittigen Coupédesign, ähnlich wie durch eine Schiessscharte ist und zwingend nach einer Einparkhilfe verlangt. Dienlich ist daher das Park-Distance-Control-System (Serie), noch hilfreicher die Rückfahrkamera (Option: 780 Fr.). Oder man parkt nur vorwärts - um auch dann zu merken, dass der X6 mit seiner «Überbreite» von 1,98 m (mit Rückspiegel gar 2,19 m) jedes hiesige Parkfeld ausfüllt.

Wobei gleich nachgeliefert werden muss, dass sich der 2,2 Tönner spielend leicht lenken lässt. Hier, ja überhaupt in seinem gesamten Fahrverhalten, spielt der jüngste Bayer seine familiäre Abstammung, die Freude am Fahren verspricht, fast grenzenlos aus; mit seiner exzellenten Strassenlage, mit seinem Federungskomfort, mit seinem erstklassigen Handling, seiner Dynamic Performance Control mit flexibler Verteilung der Antriebskraft an die beiden Hinterräder und seinem luxuriösen Komfort. Letzteres allerdings nur, wenn man nicht auf den beiden Rücksitzen Platz zu nehmen hat. Grössere Fahrgäste haben des Fliesshecks wegen Mühe mit dem Ein- und Ausstieg. Und ebenfalls nicht die beste Komfortstufe verdient die Höhe der Ladekante des Gepäckraums. Freude macht der Kraftprotz hingegen am Lenkrad. Dank dem Dieselaggregat, das mit seinem Drehmoment glänzt und mit 8,3 l Treibstoff/100 km auskommt. Das ist ob der Grösse des Wagens vertretbar. Dennoch will BMW noch mehr für die Umwelt tun. Ab Herbst 2009 gibt es eine X6-Hybridversion, die allerdings nochmals rund 15000 Fr. teurer wird als die bisherigen vier X6-Varianten.