In London ist ein Mitarbeiter von JP Morgan nach einem Sturz von der dortigen Bankenzentrale tot aufgefunden worden. Die Polizei schloss Fremdverschulden aus. Der 39-Jährige war am Dienstag leblos auf einem Dach in der 9. Etage des 33-stöckigen Gebäudes im Bankenviertel Canary Wharf entdeckt worden. JP Morgan bestätigte später, es handele sich um einen ihrer Mitarbeiter. Die Bank sei über den Verlust tief betrübt. Eine mit dem Vorfall vertraute Person sagte, der Mann habe im Technik-Bereich des Kapitalmarktgeschäfts der Bank gearbeitet und sei seit 2004 bei JPMorgan beschäftigt.

Tod von Anshu-Jain-Vertrautem

Zuvor war in London bereits ein langjähriger Weggefährte des Deutsche-Bank-Chefs Anshu Jain erhängt aufgefunden worden. Die Polizei war am Sonntag zu der Wohnung des 58-jährigen William Broeksmit im Nobel-Stadtteil South Kensington gerufen worden. Auch hier wird ein Fremdverschulden ausgeschlossen. Broeksmit hatte bis vor einem Jahr als hochrangiger Risikomanager für die Deutsche Bank gearbeitet und war dann vorzeitig in Ruhestand gegangen.

2013 hatte der Selbstmord eines hochrangigen Finanzmanagers die Schweiz beschäftigt. Der Finanzvorstand des Versicherers Zurich, Pierre Wauthier, hatte in einem Abschiedsbrief schwere Vorwürfe gegen Verwaltungsratschef Josef Ackermann erhoben - Jains Vorgänger bei der Deutschen Bank.

(reuters/me/moh)

Anzeige