Der japanische Autobauer Mitsubishi stellt seine Produktion in den USA ein. Für das Werk im Bundesstaat Illinois werde ein Käufer gesucht, um den Betrieb weiterzuführen und Arbeitsplätze zu erhalten, erklärte das Unternehmen am Freitag. Mitsubishi wird nach eigenen Angaben aber weiter Fahrzeuge in den USA anbieten.

Die Fabrik, die etwa 200 Kilometer südwestlich von Chicago liegt, wurde 1988 als Gemeinschaftsunternehmen mit dem damaligen Partner Chrysler eröffnet. Seit 1991 hat allein der japanische Konzern das Sagen. Mitsubishi ist einer der kleineren japanischen Autohersteller und kämpft in den USA mit einer sinkenden Nachfrage. Zudem läuft in dem Werk in Illinois ein Tarifvertrag mit einer Gewerkschaft aus.

(reuters/mbü)