Der von Siemens vergeblich umworbene Industriekonzern Alstom hat in seinem Schienengeschäft Aufträge in Rekordhöhe eingesammelt. Im ersten Quartal, in dem der Bieterkampf um Alstom tobte, seien in dieser Sparte Bestellungen im Wert von 4,8 Milliarden Euro eingegangen, teilten die Franzosen am Mittwoch mit. In der schließlich vom Siemens-Rivalen GE weitgehend übernommenen Energie-Sparte gingen die Geschäfte dagegen zurück.

Eine Prognose für das laufende Jahr wagte Alstom nicht. Aufgrund des hohen Orderbestands dürften die Umsätze aber stetig steigen, hieß es. Im ersten Quartal sank der Umsatz um ein Prozent auf 4,3 Milliarden Euro.

Alstom will Ende 2014 über GE-Geschäft entscheiden

Alstom peilt vor Ende 2014 ein Aktionärstreffen an, auf dem über das GE-Geschäft entschieden werden soll. Die Amerikaner übernehmen für 12,4 Milliarden Euro zum großen Teil den Bereich Energie. Siemens hatte nach einem wochenlangen Bieterkampf um die französische Industrie-Ikone das Nachsehen.

(reuters/lur)