1. Home
  2. Unternehmen
  3. Möbelkonzern plant «Ikea-City»

Möbelkonzern plant «Ikea-City»

Wohnst du noch oder baust du schon? Statt nur Möbel zu verkaufen, will Ikea in Hamburg gleich einen komplett neuen Stadtteil aus dem Boden stampfen - und weitere europäische Städte sollen folgen.

Veröffentlicht am 22.08.2012

Der schwedische Möbelkonzern Ikea plant den Bau eines komplett neuen Stadtviertels in Hamburg  - mit Wohnungen, Büros und Geschäften für Tausende Menschen.

Nach Informationen des «Hamburger Abendblatt» sucht das Ikea-Schwesterunternehmen Inter Ikea bereits rund um die Innenstadt oder in Flughafennähe ein mindestens fünf Hektar grosses Areal.

«Wir möchten einen neuen Stadtteil bauen, von dem Hamburg profitiert», sagte Harald Müller, Manager bei der Ikea-Immobilien-Tochter Landprop. Hamburg sei «eine der Prioritätsstädte in Deutschland, in denen wir aktiv Grundstücke suchen und hoffentlich bald fündig werden».

Gemäss Abendblatt-Recherchen sucht Inter Ikea nach brachliegenden Grundstücken oder solchen mit zum Abriss freigegebenen Gebäuden. Bestandsobjekte kommen für den Konzern jedoch nicht infrage.

Neubauten ins Stadtleben integrieren

Ein konkretes Gestaltungskonzept für die «Ikea-City» in der Hansestadt will das Unternehmen gemeinsam mit den Behörden erarbeiten. «Wir möchten die Neubauten ins Stadtleben integrieren und keinen Elitewohnraum schaffen», versichert Manager Müller.

Laut Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) liegt aber noch kein Antrag von Inter Ikea vor. «Sollte dieser eingehen, wird er selbstverständlich entsprechend geprüft», hiess es. Dass die Ikea-Baupläne keine Luftschlösser sind, beweist ein ähnliches Projekt im Londoner East End.

Projekt «Strand East» in London als Vorbild

Strand East heisst das elf Hektar grosse Bauvorhaben am Three Mills Wall River südlich des Olympiaparks, für das der Investor Inter Ikea rund 1200 Wohnungen, Büros, Hotels und Gewerbeflächen vorgesehen hat.

Sie sollen innerhalb der kommenden fünf bis sechs Jahre gebaut werden. Für Hamburg und weitere westeuropäische Grossstädte hat Inter Ikea ähnliche Pläne.

(aho/rcv)

Anzeige