Montblanc, der Hersteller von edlen Schreibgeräten und Armbanduhren, hat in Deutschland eine markenrechtliche Auseinandersetzung verloren.

Geklagt hat Montblanc-Chef Jérôme Lambert gegen den österreichischen Uhren­hersteller Pierre Petit. Dieser hat auf einem Modell eine Schraube verwendet, deren Kopf entfernt an das Montblanc-Logo erinnert. Dieser Snowcap, ein Stern mit sechs abgerundeten Zacken, der die schneebedeckten Gipfel des Mont Blanc symbolisieren soll, ist markenrechtlich geschützt.

Keine Pierre Petit

Das Gericht in Köln kam allerdings zum Schluss, dass für die Konsumenten keine Verwechslungsgefahr bestünde – eine Montblanc sei keine Pierre Petit. Zudem dürfe es einem Hersteller nicht verboten werden, bestimmte Schrauben als Schmuckelemente zu verwenden, nur weil deren Kopf an ein geschütztes Logo erinnere.

Montblanc gehört zum Genfer Luxusgüterkonzern Richemont, das auch das Mutterhaus für die Marken Vacheron Constantin, Piaget und IWC ist.

(spm)