Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena braucht noch mehr Geld. Der Verwaltungsrat beschloss am Freitag die geplante Kapitalerhöhung um zwei auf fünf Milliarden Euro auszustocken. Der Schritt gebe dem Institut mehr Spielraum, um den anstehenden Stresstest der EZB zu bestehen und Staatshilfen frühzeitig zurückzuzahlen.

Für den 20. Mai wurde eine Aktionärsversammlung einberufen, um den Schritt zu bestätigen. Italien stützte die Traditionsbank aus der Toskana 2013 mit 4,1 Milliarden Euro. Die Schuldenkrise in der Euro-Zone und ein Derivate-Skandal brachten das Institut in Schieflage. Die geplante Kapitalerhöhung ist Teil der Auflagen durch die Europäische Union für die Genehmigung der Staatshilfen.

(reuters/tke)