Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat dank Zuwächsen in der Vermögensverwaltung sowie im Geschäft mit Aktien- und Anleiheplatzierungen im abgelaufenen Quartal mehr verdient. Der Nettogewinn stieg um elf Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar. «Das zweite Quartal hat unsere Widerstandsfähigkeit in einem gedämpften Handelsumfeld gezeigt», sagte Vorstandschef James Gorman am Mittwoch.

Die Vermögensverwaltung steigerte die Einnahmen um 8,9 Prozent auf 4,15 Milliarden Dollar. Es war das beste Quartal für die Sparte seit mehr als drei Jahren. Vor Steuern erwirtschafte sie eine Rendite von 25 Prozent und erreichte damit das von Gorman vorgegebene Ziel.

Besser als Rivale geschlagen

Morgan Stanley hat das Geschäft in den vergangenen Jahren ausgebaut, um die Abhängigkeit vom schwankungsanfälligen Handel zu verringern. Wie zuvor bei der Konkurrenz schwächelte auch bei Morgan Stanley der Handel. Die entsprechenden Einnahmen gingen um rund drei Prozent zurück. Im Anleihenhandel betrug das Minus sogar 4,5 Prozent.

Damit schlug sich die Bank jedoch deutlich besser als der Rivale Goldman Sachs, bei dem die Einnahmen im Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen um 40 Prozent einbrachen. Angesichts relativ stabiler Börsen hielten sich die Kunden zurück. Im Vorjahreszeitraum hatten die Turbulenzen rund um das Brexit-Votum noch für rege Nachfrage gesorgt.

Anzeige

Mit seinen Zahlen übertraf Morgan Stanley die Erwartungen der Analysten, die offenbar einen stärkeren Einbruch des Anleihenhandels befürchtet hatten. Die Einnahmen der Bank stiegen im zweiten Quartal um 6,6 Prozent auf 9,5 Milliarden Dollar, während Analysten im Schnitt nur 9,1 Milliarden vorhergesagt hatten. Vorbörslich legte die Aktie um 2,5 Prozent zu.

(sda/cfr)