Der von einem Bilanzskandal erschütterte Technologiekonzern Toshiba streicht seinem Interimschef das Gehalt zusammen. Die Vergütung für Masashi Muromachi werde für die kommenden beiden Monate um insgesamt 90 Prozent gekürzt, teilte das japanische Unternehmen am Mittwoch mit.

Auch bei anderen Spitzenmanagern werde das Gehalt reduziert. Über weitere Massnahmen werde bei einer ausserordentlichen Hauptversammlung entschieden. Der langjährige Konzernchef Hisao Tanaka und andere Top-Manager waren vor anderthalb Wochen zurückgetreten, nachdem bekannt wurde, dass sie in den Bilanzskandal verwickelt sind.

Gewinn massiv schöngerechnet

Einer Untersuchung zufolge hat Toshiba seit 2008 den operativen Gewinn um umgerechnet insgesamt 1,1 Milliarden Euro schöngerechnet. Die Konzernspitze um Tanaka soll davon gewusst haben. Der Skandal rief auch die Politik auf dem Plan.

(reuters/gku/ama)